ANZEIGE

Hamburg - Der Torwart des FC St. Pauli hat sich beim 2:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt schwer an der rechten Schulter verletzt. Die erste Diagnose ergab eine Schultereckgelenksprengung so wie zwei gerissene Bänder. Außerdem besteht der Verdacht auf eine Verletzung des Bizepsmuskels.

Der 26-Jährige wird noch am Dienstag in der Park-Klinik Manhagen in Großhansdorf von den Mannschaftsärzten Dr. Lütten und Dr. Holz operiert.

"Das ist bitter für den Jungen"

"Bei einem Zweikampf mit Rob Friend bekam ich seine Hand ins Gesicht. Dadurch habe ich kurz die Orientierung verloren und bin auf die Schulter gefallen - ich habe gleich geahnt, dass etwas kaputt ist. Es war ein teuer erkauftes Zu-Null-Spiel. Ich hoffe, dass alles gut verläuft und ich so schnell wie möglich zurück sein kann", erklärte Philipp Tschauner.

Auch Chef-Trainer André Schubert machte die Verletzung seiner Nummer Eins betroffen: "Das ist bitter für den Jungen. Ich gehe davon aus, dass er uns zum ersten Spiel im neuen Jahr nicht zur Verfügung stehen wird - wir müssen von Woche zu Woche sehen, wie der Heilungsprozess verläuft."