ANZEIGE

München - Der TSV 1860 München trauert um Bernd Meier. Der frühere Torhüter der "Löwen" starb am Donnerstag überraschend in Burgheim. Die Umstände, die zum Tode des 40-Jährigen führten, sind noch unklar. Zuletzt war Meier Torwarttrainer der U17-Nationalmannschaft des DFB.

Als 21-Jähriger kam der Keeper 1993 vom TSV Aindling zu den "Löwen", stieg ein Jahr später mit ihnen in die Bundesliga auf. Gleich in seinem zweiten Jahr startete Meier durch, galt als Torhüter-Entdeckung des Jahres 1995. Nachdem er bereits im DFB-Pokal im Herbst 1994 für Schlagzeilen gesorgt hatte, spielte er sich in der Rückrunde der Saison 1994/1995 endgültig ins Rampenlicht und war wesentlich am Bundesliga-Verbleib der Sechzger in der Premieren-Saison nach dem Wiederaufstieg beteiligt.

Den schwärzesten Tag seiner Karriere erlebte Meier am 11. April 1998 im Derby gegen den FC Bayern, als er einen abgefangenen Ball vom Boden aus abschlagen wollte, dabei den hinter ihm lauernden Carsten Jancker übersah, der ihm das Leder vom Fuß spitzelte und ins leere Tor schob. Diese Szene kostete ihn den Stammplatz im 1860-Tor.

Kreuzbandriss bringt Karriereende in Dortmund



Zwischen 1993 und 1998 absolvierte der in Rain am Lech geborene Torwart insgesamt 108 Pflichtspiele für die "Löwen". 1999 wechselte er zu Borussia Mönchengladbach, kam bei den "Fohlen" bis 2002 aber nur zu zwei Einsätzen. Anschließend schloss sich der Keeper LR Ahlen an. Für die Ostwestfalen spielte er bis 2005.

In einer seiner letzten Trainingseinheit in Ahlen vor einem Wechsel zu Borussia Dortmund zog er sich einen Kreuzbandriss zu. So kam er erst nach überstandener Verletzung in der Saison 2006/2007 bei den "Schwarz-Gelben" zum Einsatz. Gleich bei seinem ersten Spiel in der Amateurmannschaft des BVB erwischte es Meier wieder. Bei seinem Ex-Verein LR Ahlen riss das Kreuzbandriss erneut. Diese Verletzung führte zu seinem Karriereende. Insgesamt absolvierte Meier in seiner Karriere 94 Erstliga- und 85 Zweitligaspiele.

Das Mitgefühl der "Löwen"-Familie gehört vor allem den Angehörigen von Bernd Meier, der bis zuletzt immer wieder in der Traditionsmannschaft des TSV 1860 aktiv war. Die Profis werden am Samstag gegen Jahn Regensburg im Andenken an ihren Ex-Spieler mit Trauerflor spielen.