ANZEIGE

München - Im Spitzenspiel der 2. Bundesliga am Montagabend empfängt der FC St. Pauli die Fortuna aus Düsseldorf (ab 20 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio). Beide Vereine hatten nach zehn Spielen noch nie so eine gute Bilanz und sind in Top-Form. Nur jeweils ein Mal blieben sie in dieser Saison torlos.

St. Pauli und die Fortuna können mit einem Sieg die Punktgleichheit zu Eintracht Frankfurt herstellen. Die Hamburger gewannen vier ihrer fünf Heimspiele.Bei Flutlichtatmosphäre wollen sie der Fortuna nun die erste Saisonniederlage beibringen.

Wegweisende Bedeutung

St. Paulis Trainer Andre Schubert kann dabei wieder auf Mittelfeldspieler Deniz Naki zählen. Angreifer Rouwen Hennings drängte sich durch gute Leistungen im Regionalligateam auf. Ein Einsatz der Rekonvaleszenten Jan-Philipp Kalla und Lasse Sobiech gelte zwar als unwahrscheinlich, ist laut Schubert aber nicht gänzlich ausgeschlossen.

Torwart Philipp Tschauner, der nach seiner Hüftprellung wieder fit ist, misst dem Spiel eine "wegweisende Bedeutung" zu: "Am Montagabend werden wir wissen, wo wir stehen", sagte Tschauner.

Düsseldorfs Rekordserie

Die Gäste aus Düsseldorf können sich vermutlich nur noch schwer daran erinnern, wann sie das letzte Mal eine Schlappe erlitten. Diese datiert vom 18. März, dem 27. Spieltag der Saison 2010/11. Damals unterlag die Fortuna beim MSV Duisburg mit 0:1.

Die Serie von 17 ungeschlagenen Begegnungen soll nun in Hamburg ausgebaut werden, zumal bis auf Ranisav Jovanovic (Adduktorenprobleme) alle Akteure fit sind. Andreas Lambertz zählt auf die eigenen Stärken und glaubt, dass Düsseldorf am Millerntor bestehen kann: "Wir sind als Mannschaft noch mehr zusammengewachsen, haben in der Breite an Qualität zugelegt. Am Millerntor hat es jedes Team schwer, aber wir haben auch in Braunschweig oder in Frankfurt vor einer großartigen Kulisse eine gute Leistung gezeigt. Wir werden alles aufbieten, so viel ist sicher."

Höchste Konzentration als Erfolgsrezept

Wenn Fortuna-Coach Norbert Meier auf die besondere Atmosphäre und das Team St.Paulis angesprochen wird, gerät er ins Schwärmen: "Das ist mit das Beste, was die Liga zu bieten hat. St. Pauli ist eine sehr gute Mannschaft, die sehr schnell umschaltet, technisch enorm gut ist und personell viele Möglichkeiten mitbringt."

Einen zusätzlichen Vorteil des Bundesligaabsteigers sieht er darin, dass dessen Mannschaft weitgehend zusammengeblieben ist. Meier sieht dennoch gute Erfolgschancen für die Fortuna. Durch die hohe Leistungsdichte der 2. Bundesliga entscheide oftmals noch ein Tor in letzter Minute das Spiel. Deshalb müsse sein Team "von der 1. bis zur 95. Minute hellwach" sein, erklärte Meier.