Köln – Braunschweig setzt ein Ausrufezeichen, Hannover und Stuttgart befinden sich in Top-Form und St. Pauli erinnert an vergangene Zeiten. bundesliga.de präsentiert die Top-Fakten zum 32. Spieltag der 2. Bundesliga!

>>> Hol dir jetzt die offizielle Bundesliga-App!

1) Eintracht stellt die Weichen

Eintracht Braunschweig belegt nach dem Sieg im Top-Spiel am Montagabend gegen den 1. FC Union Berlin wieder den zweiten Tabellenplatz und nimmt mehr und mehr Kurs Richtung Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht spielt in den beiden verbleibenden Partien jetzt noch gegen den Vorletzten aus Bielefeld und Schlusslicht Karlsruhe. Für die Eisernen aus Berlin-Köpenick, die vor nicht allzu langer Zeit sogar mal Tabellenführer waren, müsste nun hingegen schon einiges zusammenkommen, um doch noch aufzusteigen - bei sechs Punkten Rückstand auf den Zweiten und Dritten sowie dem schlechteren Torverhältnis.

>>> Braunschweig träumt nach 2:0 gegen Union vom Aufstieg

2) Hannoveraner Bollwerk

Hannover 96 setzte sich bereits am Freitagabend beim 1. FC Heidenheim 1846 durch und rangiert auf Platz drei, der zur Relegation berechtigen würde, hinter Braunschweig - nur wegen eines Treffers Unterschied in der Differenz. Es bahnt sich ein niedersächsisches Duell um Platz zwei an, das kaum knapper sein könnte. 96 empfängt am kommenden Spieltag Tabellenführer Stuttgart - und kann sich dabei auf seine Defensive verlassen, die in nur einem der letzten neun Vergleiche Gegentore zuließ.

>>> Hannover setzt die Konkurrenz mit Sieg in Heidenheim unter Druck

Video: Die Top5-Tore des 32. Spieltags

3) VfB vor Aufstieg

Der VfB Stuttgart gab sich auch gegen den durchaus formstarken FC Erzgebirge Aue keine Blöße und behauptete locker die Spitze des Tableaus. Im Top-Spiel in Hannover könnten die Schwaben den Wiederaufstieg bereits perfekt machen. Die starke 96er Verteidigung wird vor allem einen Mann im Auge haben müssen: Stürmer Simon Terodde, der gegen Aue einen Doppelpack schnürte und mit insgesamt 23 Treffern von der Spitze der Torschützenliste grüßt. Der Angreifer schreibt beim VfB Geschichte, mehr als seine 23 Saisontore schaffte in 54 Jahren Profifußball nur ein Stuttgarter: Mario Gomez netzte in der Bundesliga vor acht Jahren 24 Mal ein.

>>> Stuttgart marschiert gegen Aue weiter Richtung Bundesliga

4) Kiezkicker historisch

Der FC St. Pauli machte weiter wie in den letzten Wochen und nahm auch beim 1. FC Kaiserslautern drei Zähler mit - nach Erfolgen in Nürnberg, gegen Würzburg, in Düsseldorf und gegen Heidenheim. Fünf Siege in Folge - so eine Serie gelang dem Team von Coach Ewald Lienen in einer Spielzeit in der 2. Bundesliga zuletzt im Jahr 1976 unter Diethelm Ferner. Nach dem 28. Spieltag hatten die Hamburger noch drei Punkte Rückstand auf Rang 15, nach dem 32. belegen sie Rang acht und können rechnerisch nicht mehr absteigen. Eine Erfolgsstory!

>>> St. Pauli schlägt Kaiserslautern mit 2:1

5) Schaffen die Kickers die Wende?

Der FC Würzburger Kickers stand bei Fortuna Düsseldorf kurz vor dem Befreiungsschlag. 1:0 vorne durch ein Tor in der 86. Minute, wenig Zeit verbleibt - aber in der 90. gleichen die Rheinländer im eigenen Stadion aus und gehen schließlich als gefühlter Sieger vom Platz. Würzburg steht nun auf Relegationsplatz 16, bleibt in den höchsten vier Ligen das einzige Team im Kalenderjahr 2017 ohne Sieg. Gegen Sandhausen und in Stuttgart haben die Kickers die Chance, diese Statistik zu beenden.

>>> Düsseldorf und Würzburg trennen sich 1:1