ANZEIGE

Der SV Wehen Wiesbaden hat das dritte Testspiel im türkischen Belek mit 1:2 verloren.

"Ärgerlich" nannte Cheftrainer Wolfgang Frank die Niederlage gegen Drittligisten Rot-Weiß Erfurt, ärgerlich war auch, dass die Schiedsrichter erst mit einer halbstündigen Verspätung auf den Platz kamen und das Spiel dann auch erst mit der entsprechenden Verzögerung angepfiffen werden konnte.

Ziemer trifft zum zwischenzeitlichen Ausgleich

In der 17. Minute die erste Chance für den SVWW, Sanibal Orahovac flankt auf Neuzugang Fabian Schönheim in den Erfurter Strafraum, dessen Kopfball kann Erfurter Keeper halten. Nur zwei Minuten später die erste Chance für Erfurt Judt passt auf Banjaku, doch Walke pariert. Nur vier Minuten später zieht Rochenbach Da Silva ab, Walke kann den harten Schuss nicht festhalten und Bunjaku verwandelt zum 0:1 (23.).

Den Ausgleich besorgte dann Marcel Ziemer in der 29. Minute. Sanibal Orahovac legt den Ball quer auf den Neuzugang, der ohne Chance für den Keeper verwandeln kann - 1:1. Der SVWW hatte in dieser Phase ein deutliches Übergewicht, so war die nächste Chance die logische Konsequenz, Schönheim schickt Ronny König mit einem langen ball aus der eigenen Hälfte, der Torjäger kommt zum Schuss, verzieht aber leicht, so dass der Ball knapp neben das Tor geht.

Aufatmen beim SVWW dann noch in der 43. Minute als Erfurt eine Doppelchance ausließ. Erst schießt Bunjaku an den Pfosten, den Abpraller kann Da Silva aus 13 Metern nicht im freien Tor unterbringen. Die zweite Halbzeit war geprägt von vielen Wechseln auf beiden Seiten, die den Spielfluss unterbrachen. Den Siegtreffer für die Erfurter erzielte Ströhl in der 63. Minute nach einem Konter.

SV Wehen Wiesbaden: Walke - Simac, Kopilas, Jeknic (75. Glibo), Schönheim (46. Kokot) - Siegert (60. Ziegenbein), Schwarz (75. B. Hübner), Panadetiguiri (63. Amstätter), Orahovac (84. Stroh Engel) - Ziemer (63. Diakité), König (60. Koen)

Tore: 0:1 Bunjaku (23.), 1:1 Ziemer (29.), 1:2 Ströhl (63.)