ANZEIGE

München - Am Zweitligasamstag kommt es in Frankfurt zu einem echten Spitzenspiel. Augsburg ist beim FSV zu Gast, nur ein Punkt trennt die beiden Teams, die mit einem Sieg die Tabellenführung übernehmen könnten. In Paderborn kann dies auch der wiedererstarkte MSV Duisburg schaffen (alle Partien ab 12:45 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

FSV Frankfurt - FC Augsburg

In Frankfurt treffen die beiden formstärksten Teams der 2. Bundesliga aufeinander: Der FCA gab in den letzten sieben Spielen nur zwei Punkte ab, holte 19 von 21 möglichen Zählern. Auch Frankfurt brachte es in diesem Zeitraum auf 16 Punkte. Beide Mannschaften liegen in Schlagdistanz zu Spitzenreiter Erzgebirge Aue, beide schlugen am vergangen Wochenende direkte Konkurrenten im Aufstiegskampf (Augsburg brillierte beim 4:0 gegen Cottbus, Frankfurt gewann in Duisburg 3:1). Es wird also ein Duell auf Augenhöhe - zudem hat Frankfurt noch nie zuhause gegen den FCA verloren.

Coach Hans-Jürgen Boysen ist zuversichtlich, was das Spiel angeht: "Wir können eine ordentliche Serie aufweisen. Als gutes Omen ist Augsburg wie Duisburg letzte Woche auf Platz 2 und beide Mannschaften spielen das gleiche System. Wir brauchen eine gute Leistung und müssen gegen die neben Cottbus einschussstärkste Mannschaft gut stehen. Wir sind im Training sehr konzentriert, mit viel Freude, aber ohne Nachlässigkeiten dabei." Wenn möglich, will er seine erfolgreiche Elf dabei nicht umbauen: "Ich wünsche mir, dass die gleiche Mannschaft wie in Duisburg aufläuft. Sven Müller war zu Wochenbeginn mit einem Magen-Darm-Infekt außer Gefecht, ist aber jetzt wieder dabei. Insofern wird sich auch im Kader nichts ändern."

Auch Augsburgs Trainer Luhukay sieht optimistisch auf die Begegnung und schielt auf die Tabellenspitze: "Wir wollen unsere Bilanz beim FSV weiter ausbauen", hat sich der Niederländer vorgenommen. "Wenn wir in Frankfurt gewinnen, dann stehen wir zumindest bis Sonntag auf dem ersten Tabellenplatz. Das ist ein zusätzlicher Anreiz für uns." Luhukay weiß aber auch: "Es ist in dieser Saison unglaublich eng. Bei einer Niederlage können wir auf den siebten Rang abrutschen." Verzichten muss der FCA neben den Langzeitverletzten auf Torjäger Michael Thurk, der wegen seiner Schulterverletzung gar nicht erst nach Frankfurt mitgereist ist.



SC Paderborn - MSV Duisburg

Einen Rang vor Augsburg liegt nach wie vor der MSV Duisburg, der am letzten Spieltag die große Chance verpasste, sich einen Vorsprung im Aufstiegskampf zu verschaffen. Dies wollen die "Zebras" jetzt in Paderborn nachholen. Auch die letzten beiden Gastspiele beim SCP konnten die Meidericher für sich entscheiden (3:0, 3:1). Paderborn ist nach drei sieglosen Spielen in Serie auf den 12. Tabellenplatz abgerutscht, holte aber letzte Woche in Osnabrück einen Punkt (2:2).

Für das letzte Heimspiel des Jahres kann der SCP personell gesehen aus dem Vollen schöpfen. Bis auf Kapitän Markus Krösche, der erfolgreich am Knie operiert wurde, stehen alle Spieler zur Verfügung. Edmond Kapllani, Jens Wemmer, Markus Palionis und Christian Strohdiek sind zusätzliche Optionen. Trainer Andre Schubert freut sich über die Alternativen: "Wir werden gegen Duisburg alle Spieler brauchen. Über die Qualität des Gegners muss man nicht viel sagen. Der MSV hat eine sehr starke Mannschaft, die zudem über sehr gefährliche Standards verfügt"

Der MSV hat also die Favoritenrolle inne, doch Mittelfeldspieler Filip Trojan warnt vor der dem SCP: "Wir wissen, dass Paderborn heimstark ist", sagte Trojan. Sein Coach Milan Sasic bläst ins gleiche Horn: "Nach einem schlechten Saisonstart hat Paderborn sich noch einmal verstärkt und spielt längst einen stabilen und guten Fußball. Der SCP hat Hertha die erste Niederlage beigebracht", erinnert er und sagt: "Wir sind gewappnet!" Personelle Änderungen in Duisburgs Startelf sind nicht zu erwarten. Sasic bemängelte einzig die Chancenverwertung seines Teams gegen Frankfurt: "Wir müssen noch zielstrebiger und effektiver sein!", sagte der Serbe.



Christoph Gschoßmann