ANZEIGE

Oberhausen - Der achte Test, der siebte Sieg: Auch beim Regionalligisten RW Oberhausen hielt sich der VfL Bochum schadlos und gewann mit 2:0 (1:0). Vor der Pause war es Simon Terodde, der auf Vorlage von Timo Perthel die Führung erzielte. Nach dem Seitenwechsel konnte Onur Bulut nach einem Solo den Endstand herstellen. Cheftrainer Gertjan Verbeek war angesichts des strammen Trainingsprogramms nicht unzufrieden.

Cheftrainer Gertjan Verbeek merkte an, dass die Trainingsintensität der vergangenen Tage und Wochen nicht spurlos an seinen Spielern vorübergegangen sei. "Man hat schon gemerkt, dass der eine oder andere sich etwas schwerer tut. Ich habe nur noch diese und die kommende Trainingswoche, um dann zu entscheiden, wer zum Saisonauftakt in der Mannschaft steht. Noch sind einige Positionen offen."

Bochum tonangebend

Dem Regionalligisten gehörte zwar der erste Torschuss – Engelmanns Versuch aus rund 25 m stellte VfL-Keeper Riemann vor kein Problem –, die Blau-Weißen waren jedoch danach tonangebend.

Die beste Chance bis dahin bot sich dann auch dem VfL: Timo Perthel mit einem energischen Vorstoß in den gegnerischen Sechzehner, seinen Rechtsschuss konnte Udegbe noch an den rechten Pfosten lenken (26.) Besser lief es in der 30. Minute: Wieder war es Perthel, der sich auf links durchsetzen konnte und den in der Mitte mitgelaufenen Simon Terodde mustergültig bediente. Die Nummer 22 brauchte nur noch den Fuß hinzuhalten – 0:1.

Bulut markiert Schlusspunkt

Auch im zweiten Abschnitt waren die vier VfL-Wechsel zur Pause (Luthe, Simunek, Wijnaldum und Bulut) lange das einzige Highlight. Erst ein 17-m-Schuss von RWO-Probespieler Gügör beendete die Tristesse – Luthe hielt sicher (55.).

Jubel gab’s dann auf der anderen Seite. Feiner Ball von Haberer in den Lauf von Bulut, der zunächst Udegbe umkurven wollte. Oberhausens Goalie bekam die Finger noch dran und zwang Bulut zur Kurskorrektur. Was den nicht davon abhielt, ein Tänzchen mit Udegbe und dem letzten verbliebenen Verteidiger zu wagten und dennoch zum 2:0 einzunetzen (71.). Anschließend noch Szenenapplaus für einen Fallrückzieher von Simunek, ehe gleich sieben Wechsel (vier auf Bochumer, drei auf Oberhausener Seite) den Schlussakkord einläuteten.

Ein Schlenzer von Terrazzino (83., knapp rechts vorbei), ein Kopfball von Haberer nach Querschläger Simunek (85., etwas deutlicher links vorbei) – das war's auch schon.

Aufstellung Bochum:
Riemann (46. Luthe) – Celozzi (76. Lach), Bastians (76. Cacutalua), Fabian (46. Simunek), Perthel (46. Wijnaldum) - Losilla, Hoogland (76. Weis) - Haberer , Terrazzino, Gregoritsch (46. Bulut) – Terodde (76. Rafael)

Tore:
0:1 Terodde (30.), 0:2 Bulut (71.)