ANZEIGE

Berlin - Der VfR Aalen hat im Kampf um den Klassenerhalt einen wichtigen Sieg verspielt. Bei Union Berlin kam das Team von Trainer Stefan Ruthenbeck durch ein spätes Elfmeter-Gegentor durch Sebastian Polter (83.) nur zu einem 1:1 (0:0) und bleibt Tabellenletzter. Collin Quaner (71.) hatte die Gäste in Führung gebracht.

Damit bleibt auch die Heimserie der Köpenicker, die im Tabellenmittelfeld sowohl mit dem Auf- als auch mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben, bestehen. Zuletzt verloren sie im November 2014 vor eigenem Publikum.

"Die Enttäuschung ist groß. Wir gehen verdient in Führung und bekommen dann einen Elfmeter, der keiner ist", sagte Gäste-Torhüter Daniel Bernhardt bei Sky.

Aalen von Beginn an hellwach

Vor 18.623 Zuschauern an der Alten Försterei versteckten sich die Gäste zu Beginn keineswegs und setzten die Dreier-Abwehrreihe der Berliner früh unter Druck. Erst Mitte der ersten Halbzeit kam Union besser in die Begegnung und erarbeitete sich erste Chancen.

In einer über weite Strecken schwachen Begegnung fehlte auch in der zweiten Hälfte beiden Teams die Durchschlagskraft im Angriff. Union-Kapitän Kreilach scheiterte mit einem Schuss an VfR-Keeper Daniel Bernhardt (55.). Auf der Gegenseite machte es Quaner besser und traf aus kurzer Distanz ins Tor. Kurz vor Schluss foulte Oliver Barth Unions Steven Skrzybski im Strafraum, Polter verwandelte sicher.

SID

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken