ANZEIGE

Köln - Die Vorbereitung auf die nächste Saison ist in vollem Gange. Zwölf Teams aus der 2. Bundesliga testen an diesem Samstag gegen unterklassige Mannschaften. bundesliga.de gibt Ihnen einen Überblick, wie die Spiele gelaufen sind.

Fanauswahl Region Westpfalz - 1. FC Kaiserslautern

Tradition wird beim 1. FC Kaiserslautern gewohnt groß geschrieben. So startete auch dieses Jahr die neue Saison mit einem Fanspiel. Die Profis bekamen es dabei mit einer Auswahl aus der Region Westpfalz zu tun. Schnell war den Roten Teufel anzumerken, dass die letzten intensiven Trainingstage in Herxheim schwer in den Beinen steckten. Dennoch spielten die Lauterer munter nach vorne, sodass die beiden Innenverteidiger Tim Heubach und Neuzugang Stipe Vucur nach Standardsituationen per Kopf zu guten Tormöglichkeiten kamen.

In Führung ging jedoch zunächst die Fanauswahl durch André Sasse vom SV Morlautern. Im weiteren Spielverlauf demonstrierten die Roten Teufel aber ihre Qualität und konnten am Ende dank der Treffer von Lukas Görtler, Stefan Mugosa, Erik Wekesser, André Fomitschow  und Michael Schindele einen am Ende verdienten 5:1 (1:1)-Sieg einfahren. Die Fanauswahl hatte nochmal Grund zum Jubeln, als Keeper Tim Schiefer vom SV Herschberg einen Foulelfmeter von Stefan Mugosa abwehren konnte.

Quelle: fck.de

FC Würzburger Kickers - SV Sandhausen

Der SV Sandhausen hat auch sein drittes Testspiel in der Vorbereitung gewonnen. Das Team von Alois Schwartz besiegte die Würzburger Kickers mit 1:0.

Beide Mannschaften taten sich in der ersten halben Stunde schwer, sodass kaum Torraumszenen zu notieren waren. In der 35. Minute prüfte dann zunächst Robert Zillner den Würzburger Torwart Wulnikowski. Nur zwei Minuten später spielte Ranisav Jovanovic zwei Verteidiger aus, sein Schuss landete jedoch knapp neben dem Tor. Auf der anderen Seite sprang in der 41. Minute der Ball nach einem Schuss von Daniele Bruno vom Innenpfosten zurück in den Strafraum. Torlos ging die Partie demnach in die Halbzeit, in der beide Trainer kräftig rotierten. Nach mehreren vergebenen Chancen erzielte Andrew Wooten in der 80. Minute dann den Führungstreffer. Nach einem Zuspiel von Marco Thiede überwand er Brunnhübner mit einem sehenswerten Lupfer.

SV Sandhausen (1. Halbzeit): Knaller – Hammann, Kister, Hübner, Roßbach – Zenga, Linsmayer, Zillner – Bieler, Kuhn – Jovanovic

SV Sandhausen (2. Halbzeit): Kühn – Sailer, Olajengbesi, Schulz, Paqarada – Kulovits, Kratz – Thiede, Stolz, Schaaf – Wooten

Quelle: svs1916.de

Wegberg-Beeck - Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf hat sich einen Tag nach dem Abschluss des Trainingslagers auf Langeoog im Test mit 1:1-Unentschieden vom Verbandsligisten FC Wegberg-Beeck getrennt. Neuzugang Didier Ya Konan erzielte dabei sein erstes Tor für die Fortuna.

95-Chefcoach Frank Kramer zeigte sich nach dem Spiel äußerst unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: "Das Ergebnis ist inakzeptabel! Wir haben massig Chancen und nutzen zu wenig. Da fehlte die nötige Ernsthaftigkeit", sagte Kramer, der seine Mannschaft in der Halbzeit komplett umgestellt hatte und elf frische Spieler auf den Platz schickte.

Zuvor hatte Ya Konan die Fortuna nach 28 Minuten in Führung gebracht. Nur neun Minuten später verhinderte der Pfosten das zweite Tor des Ivorers im ersten Spiel für Düsseldorf. Auch Liendl scheiterte noch vor der Pausentee am Aluminium (42.), genauso wie Akca zwanzig Minuten vor Ende der Partie. Kurz vor Schluss patzte Maurice Pluntke und Michael Rensing konnte nur noch per Foulspiel klären. Den fälligen Strafstoß verwandelten die Gastgeber und sicherten sich das Remis.

Fortuna Düsseldorf 1. Halbzeit: Unnerstall – Koch, Haggui, Akpoguma, Fina, Liendl, Strohdiek, Schmitz, Sararer, Erat, Ya Konan

Fortuna Düsseldorf 2. Halbzeit: Rensing – Schauerte, Pluntke, Bodzek, Ajani, Akca, Gartner, Bebou, Rüszgar, Bellinghausen, Iyoha

Tore: 1:0 Ya Konan (28.), 1:1 Walbaum (87.)

Kickers Markkleeberg - RB Leipzig

Auch RB Leipzig hat den zweiten Test der Vorbereitung mehr als deutlich gewonnen. Gegen die Kickers Markkleeberg gewann RBL mit 15:0 (6:0). Neuzugang Davie Selke gab für Leipzig sein Tordebüt, am Ende traf er sogar gleich dreimal. "Solche Tests sind sehr gut, um umzusetzen, was wir zuletzt trainiert haben", meinte Selke nach dem Spiel.

Die Roten Bullen wurden ihrer Favoritenrolle vom Start weg gerecht und gingen bereits nach sieben Minuten durch Teigl in Führung. Der zweite Neuzugang Willi Orban bereitete mustergültig vor. Bis zur Halbzeitpause schraubten Selke (11./33./39.), Kaiser (21.) und Khedira (35.) das Ergebnis auf 6:0. Vor 1.032 Fans in Markranstädt wechselte Coach Ralf Ragnick seine Mannschaft zur Pause komplett durch. Reddemann per Kopf (56.), Dzalto (58./65./86.), Endres (73.), Palacios (76.), Hierländer (80./89.) und Demme (87.) besorgten den Leipziger Kantersieg nach dem Seitenwechsel.

RB Leipzig 1. Halbzeit: Bellot - Jung, Orban, Teigl, Ernst, Strauß, Khedira, Kaiser (C), Quaschner, Selke, Mauer

RB Leipzig 2. Halbzeit: Bellot (Heine)- Klostermann, Gipson, Reddemann, Sucsuz, Hierländer, Demme, Palacios, Wagner (Vogel), Endres (Barylla), Dzalto

Tore: 1:0 Teigl (7.), 2:0 Selke (11.), 3:0 Kaiser (21.), 4:0 Selke (33.), 5:0 Khedira (35.), 6:0 Selke (39.), 7:0 Reddemann (56.), 8:0 Dzalto (58.), 9:0 Dzalto (65.), 10:0 Endres (73.), 11:0 Palacios (76.), 12:0 Hierländer (80.), 13:0 Dzalto (86.), 14:0 Demme (87.), 15:0 Hierländer (89.)

FC Ellwangen - 1. FC Heidenheim

Bereits einen Tag nach dem Derby bei der TSG Schnaitheim testete der 1. FC Heidenheim 1846 erneut gegen ein regionales Amateurteam. Beim A-Kreisligisten FC Ellwangen siegte die Mannschaft von Cheftrainer Frank Schmidt vor rund 650 Zuschauern mit 17:0 (8:0.)

Dabei begannen zunächst die elf Mann, die am Tag zuvor im zweiten Durchgang gespielt hatten. Der erste Treffer des Tages gehörte Adriano Grimaldi (10.), Dave Gnaase legte vom Sechzehner in der 18. Minute dann mit dem 2:0 nach. Ben Halloran (31.) und Adriano Grimaldi per Kopf (34.,43.) und Dominik Widemann (36.) erhöhten zum 5:0-Halbzeitstand aus Heidenheimer Sicht.

Im zweiten Spielabschnitt kam dann die erste Elf des gestrigen Tages zum Zuge. Smail Morabit (66., 71.), Robert Leipertz (67., 89), Julius Reinhardt (70.) , Marc Schnatterer (73.,88.) und Daniel Frahn (81., 86) sorgten dabei für den 17:0-Endstand.

FCH 1. Halbzeit: Müller - Strauß, Wittek, Beermann, Scioscia - Halloran, Gnaase, Griesbeck, Widemann - Grimaldi, Voglsammer

FCH 2. Halbzeit: Zimmermann - Heidinger, Göhlert, Kraus, Wittek, Feick - Leipertz, Reinhardt, Theuerkauf, Schnatterer - Frahn, Morabit

Tore: 0:1 Grimaldi (10.), 0:2 Gnaase (18.), 0:3 Halloran (31.), 0:4 Adriano (34.), 0:5 Widemann (36.), 0:6 Beermann (41.), 0:7 Grimaldi (42.), 0:8 Halloran (44.), 0:9 Morabit (66.), 0:10 Leipertz (67.), 0:11 Reinhardt (70.), 0:12 Morabit (71.), 0:13 Schnatterer (73.), 0:14 Frahn (81.),0:15 Frahn (86.), 0:16 Schnatterer (88.), 0:17 Leipertz (89.)

Los geht`s mit dem zweiten Test der Vorbereitung...

Posted by 1. FC Heidenheim 1846 e. V. on Samstag, 27. Juni 2015

TV Voerde - MSV Duisburg

Vierter Test, vierter Sieg. Bevor es am Montag, 29. Juni 2015, für die Zebras ins Trainingslager nach St. Johann geht, stand noch ein Spiel in der Umgebung an: Beim TV Voerde gewann der MSV Duisburg am Samstagmittag, 27. Juni 2015, mit 14:0 (5:0).

Stanislav Iljutcenko (14., 19., 30.), Kevin Wolze (40.), Ahmet Engin (43.), Kevin Scheidhauer (48., 49., 69., 70.), Martin Dausch (50.), Zlatko Janjic (58.), Thomas Bröker (64.) und Andreas Wiegel (86.) erzielten die Treffer für die Meidericher; hinzu kommt ein Eigentor der Gastgeber.

Cheftrainer Gino Lettieri konnte aus familiären Gründen leider nicht mit dabei sein und richtete seine Grüße aus. Vertreten wurde Lettieri von seinen Assistenten Daniel Felgenhauer und Sven Beuckert, die insgesamt 22 Akteure auf den Platz brachten und zur Halbzeit komplett durchwechselten. "Wir haben zu null gespielt, die Jungs haben sich gut bewegt, dazu der enge Kontakt mit unseren Fans, das war eine runde Sache", befand Co-Trainer Daniel Felgenhauer nach der Testpartie.

MSV Duisburg 1. Halbzeit: Ratajczak – Bohl, Kühne, Bajic, Dum – Behr, Wolze – Klotz, Engin, Grote  – Iljutcenko

MSV Duisburg 2. Halbzeit: Lenz – Feltscher, Bomheuer, Meißner, Poggenberg – Wiegel, Albutat, Dausch, Bröker – Janjic, Scheidhauer

Tore: 0:1 Iljutcenko (14.), 0:2 Iljutcenko (19.), 0:3 Iljutcenko (30.), 0:4 Wolze (40.), 0:5 Engin (43.), 0:6 Scheidhauer (48.), 0:7 Scheidhauer (49.), 0:8 Dausch (50.), 0:9 Janjic (58.), 0:10 Eigentor (60.), 0:11 Bröker (64.), 0:12 Scheidhauer (69.), 0:13 Scheidhauer (70.), 0:14 Wiegel (86.)

Nächste Station ist der TV Voerde - mit dieser Startelf geht's los: Ratajczak - Bohl, Kühne, Bajic, Dum - Behr, Wolze - Klotz, Engin, Grote - Iljutcenko.

Posted by MSV Duisburg on Samstag, 27. Juni 2015

ATSV Erlangen - SpVgg Greuther Fürth

Die Spielvereinigung Greuther Fürth hat den zweiten Test der Vorbereitung mit 9:0 beim ATSV Erlangen gewonnen. Domi Kumbela schnürrte einen Dreierpack.

Gjasula brachte das Kleeblatt bereits nach vier Minuten mit 1:0 in Führung. In der Folge erhöhte Trinks kurz vor der Pause aus kurzer Distanz auf 2:0 (42.). Erst nach dem Seitenwechsel drehte Fürth dann richtig auf. Kumbela markierte nach langem Ball von Sukalo das 3:0 (50.) und stellte 12 Minuten später auf 4:0. Nur drei Minuten später erhöhte Sukalo per Kopf nach Ecke von Gießelmann auf 5:0. Nach schöner Ballstafette über Weilandt und Freis machte Kumbela mit dem 6:0 seinen Dreierpack perfekt (75.). Trybull (79.), Sukalo (84.) und Freis (87.) sorgten für den Endstand.

Greuther Fürth 1. Halbzeit:Flekken – Maderer, Franke, Röcker, Lam – Stiepermann – Trinks, Zulj, Gjasula, Tripic - Przybylko

Greuther Fürth 2. Halbzeit:Mielitz – Bodenröder, Franke, Thesker, Gießelmann – Hofmann, Sukalo – Weilandt, Trybull, Freis – Kumbela

Tore:0:1 Gjasula (4.), 0:2 Trinks (42.), 0:3 Kumbela (50.), 0:4 Kumbela (62.), 0:5 Sukalo (65.), 0:6 Kumbela (75.), 0:7 Trybull (79.), 0:8 Sukalo (84.), 0:9 Freis (87.)

MSV Neuruppin - Union Berlin

Der 1. FC Union Berlin hat während seines Trainingslagers das Testspiel beim MSV Neuruppin mit 10:1 (3:1) gewonnen. Dennis Daube und Raffael Korte fehlten aufgrund muskulärer Probleme,  auch Stephan Fürstner (aufgescheuerten Ferse), Jonas Beyer (Trainingsrückstand) und Denis Prychynenko (keine Testspielgenehmigung) fehlten. Zum ersten Mal im Einsatz war dafür Collin Quaner, der in Falkensee noch passen musste.

Startformation Union Berlin: Haas – Quiring, Puncec, Redondo, Quaner, Zejnullahu, Trimmel, Nebihi, Schönheim, Leistner, Oschkenat

VfB Fichte Bielefeld - DSC Arminia Bielefeld

Auch Aufsteiger DSC Arminia Bielefeld spielte am Samstag erfolgreich. Im 163. Stadtderby gegen den VfB Fichte Bielefeld gewannen die Arminen mit 8:0 (4:0).

Klos brachte Bielefeld nach einer Jopek-Ecke per Kopf in Führung (7.). Dasselbe Duo sorgte auch für das 2:0, dass Klos diesmal volley nach Jopeks nächster Ecke erzielte (24.). Junglas (31.) und Klos mit seinem dritten Treffer zum Halbzeitpfiff (45.) sorgten für das 4:0 zur Pause.

Vor 2.600 Zuschauern traf Benamar nach 58 Minuten zum 5:0. Renneke schraubte das Ergebnis mit einem Doppelpack (68./70.) auf 7:0, ehe Mast eine Viertelstunde vor Schluss den 8:0-Endstand herstellte.

Arminia Bielefeld 1. Halbzeit: Hesl - Schuppan, Börner, Hornig, Lang - Schütz, Junglas, Brinkmann, Hemlein, Jopek, Klos

Arminia Bielefeld 2. Halbzeit: Davari - Benamar, Salger, Burmeister, Dick – Brinkmann (58. Renneke), Hober, Mast, Ulm, Görlitz - Nöthe

Tore: 1:0 Klos (7.), 2:0 Klos (24.), 3:0 Junglas (31.), 4:0 Klos (45.), 5:0 Benamar (58.), 6:0 Renneke (68.), 7:0 Renneke (70.), 8:0 Mast (75.)

SC Lahr - Karlsruher SC

Im ersten Testspiel der Saisonvorbereitung musste sich der Karlsruher SC am Samstagnachmittag dem SC Lahr mit 0:1 (0:1) geschlagen geben. Das Tor des Tages für den Verbandsligisten erzielte Dimitri Holm in der 10. Minute.

Vor 1369 Zuschauern begannen die Karlsruher mit einem 4-4-2-System. Während Neuzugang Jimmy Hoffer und Rouwen Hennings das Angriffsduo bildeten, kam der aus Wolfsburg in den Wildparak gewechselte Bjarne Thoelke in der Innenverteidigung neben Manuel Gulde zum Einsatz.

Zum ersten Mal vors gegnerische Tor kamen die Gäste in der 10. Minute, Keeper Dennis Fietzek konnte Thoelkes Kopfball jedoch entschärfen. Im Gegenzug konnte Holm das Leder gegen KSC-Torwart René Vollath zum 1:0 einschießen. Bei schwülwarmen Temperaturen präsentierten sich die Südbadener in der Folge als guter und agiler Gegner, während der KSC nur schwer ins Spiel fand.

Karlsruher SC: Vollath (46. Stritzel), Max (46.Kempe), Thoelke (46. Mauersberger), Gulde (46. Stoll), Valentini (46.Hoffmann/73. Fassnacht) - Nazarov (46. Sallahi), Krebs (46. Peitz), Meffert (46.Mehlem), Torres (46. Barry) - Hennings (46.Park ), Hoffer (46. Manzon)

TSG Dülmen - VfL Bochum

Der VfL Bochum hat bei der TSG Dülmen das nächste Testspiel hochverdient mit 11:0 (6:0) gewonnen. Rafael traf am Samstagabend gleich dreimal, Terodde und Maria trugen sich doppelt in die Torschützenliste ein.

Den Anfang machte jedoch Losilla, der nach einer Ecke von Terrazzino bedient wurde und zur Führung traf (12.). Auch danach behielt der VfL das Heft in der Hand. Maria erhöhte nur zwei Minuten später auf 2:0, ehe Terodde per Kopf wieder nur eine Minute danach das 3:0 besorgte. Bochum agierte hochkonzentriert, rückte schon früh die Kräfteverhältnisse zurecht. Mit seinem zweiten Treffer markierte Terodde nach 30 Minuten das 4:0, Haberer staubte zum 5:0 und Maria machte noch vor der Pause das halbe Dutzend voll (45.+2).

VfL-Coach Gertjan Verbeek wechselte zur Halbzeit die komplette Mannschaft, doch auch die Formation der zweiten Hälfte spielte groß auf. Rafael (49./61./74.), Gül (56.) und Cwielong (67.) sorgten für den 11:0-Kantersieg.

VfL Bochum 1. Halbzeit: Luthe – Perthel, Cacutalua, Fabian, Celozzi – Haberer, Losilla, Bulut – Terrazzino, Terodde, Maria

VfL Bochum 2. Halbzeit: Dornebusch – Wijnaldum, Gül, Lach, Niepsuj – Pavlidis, Hoogland, Saglam – Gulden, Cwielong, Rafael

Tore: 0:1 Losilla (12.), 0:2 Maria (14.), 0:3 Terodde (15.), 0:4 Terodde (30.), 0:5 Haberer (36.), 0:6 Maria (45.+2), 0:7 Rafael (49.), 0:8 Gül (56.), 0:9 Rafael (61.), 0:10 Cwielong (67.), 0:11 Rafael (74.)

SG Eintracht Ober-Mockstadt - FSV Frankfurt

Der FSV Frankfurt hat ebenfalls einen Kantersieg bei der SG Eintracht Ober-Mockstadt eingefahren. 10:1 (6:1) stand es am Ende für das Team vom Bornheimer Hang.

Den Torreigen eröffnete Edmond Kapllani in der 20. Spielminute, als er eine Flanke von Denis Epstein zum 1:0 einköpfte. Nur eine Minute später wurde Kapllani erneut freigespielt und erhöhte auf 2:0. Zlatko Dedic wollte dem in nichts nachstehen und erzielte binnen 13 Minuten einen lupenreinen Hattrick: 5:0. Völlig kampflos ergaben sich die Gastgeber aber nicht und verkürzten auf 5:1 durch Ardian Kulic. „Das schaffen wir noch“, scherzte der Stadionsprecher. Mit dem Halbzeitpfiff stellte Kapllani mit seinem dritten Treffer den alten Abstand aber wieder her.

Im zweiten Durchgang wechselten beide Teams komplett durch, beim FSV kamen nun auch vier Testspieler zum Einsatz. Vor allem Papa Ibou Kebe machte mit drei schönen Toren auf sich aufmerksam, zwischendurch erzielte Fanol Perdedaj seinen ersten Treffer für den FSV Frankfurt.

"Es hat richtig Spaß gemacht, alles war hier gut organisiert", meinte FSV-Cheftrainer Tomas Oral. "Wir hatten vor, uns hier volksnah zu zeigen. Und genau das ist uns gelungen."

FSV Frankfurt 1. Halbzeit: Weis – Bittroff, Hornschuh, Gugganig, Huber – Epstein, Konrad, Kruska, Golley – Dedic, Kapllani

FSV Frankfurt 2. Halbzeit: Pirson – Ballas, Ballmert, Braun – Gebru, Perdedaj, Köksal, Barry -– Park, Sunday, Kebe

Tore: 1:0 Kapllani (20.), 2:0 Kapllani (21.), 3.0 Dedic (29.), 4:0 Dedic (33.), 5:0 Dedich (42.), 5:1 Kulic (43.), 6:1 Kapllani (45.), 7:1 Kebe (46.), 8:1 Kebe (52.), 9:1 Perdedaj (65.), 10:1 Kebe (82.)

++ Volksnahes Torefestival ++FSV zu Gast beim Gewinner des Licher Shoot Outs

Posted by FSV Frankfurt 1899 e.V. on Samstag, 27. Juni 2015