ANZEIGE

Eberstein - Der 1. FC Union Berlin musste im dritten Testspiel der Vorbereitung die erste Niederlage hinnehmen. Die Partie gegen den österreichischen Zweitliga-Aufsteiger Austria Klagenfurt ging mit 1:2 (0:2) verloren.

Für die erste Überraschung der Partie sorgte allerdings keine der Mannschaften, sondern das Wetter. Bei strahlendem Sonnenschein fing es plötzlich an zu regnen. Für die Akteure und Zuschauer eine willkommene Abkühlung bei Temperaturen um die 30 Grad. Zu Beginn der Partie zeigten sich die Eisernen durchaus bemüht, richtiger Spielfluss wollte jedoch nicht zu Stande kommen. Klagenfurt presste früh, wirkte spritziger und erzielte durch einen schnellen Angriff über die rechte Außenbahn den 1:0-Führungstreffer.

Kessels Treffer zählt nicht

Union versuchte sein Glück anschließend mit schnellen Pässen in die Spitze, doch die gut sortierte Abwehr der Österreicher stellte die Offensivakteure der Eisernen immer wieder vor Probleme. Ein Freistoß von Fabian Schönheim sorgte in der 38. Minute für Gefahr. Seine Hereingabe landete bei Benjamin Kessel, der per Kopf den vermeintlichen Ausgleich erzielte. Der Schiedsrichter verweigerte dem Treffer aufgrund einer Abseitsstellung jedoch die Anerkennung. Mit dem 0:1-Rückstand für Union ging es in die Halbzeitpause.

Da die Sonne allmählich hinter den Bergen verschwand, waren die Temperaturen in Durchgang zwei deutlich angenehmer. Union zeigte sich in Abschnitt zwei aggressiver. Die erste Chance ließ nicht lange auf sich warten: Bajram Nebihi kam in der 50. Minute an den Ball, köpfte jedoch knapp am rechten Pfosten vorbei. Nur zwei Minuten später konnten die Kärntner nach einem Freistoß das 2:0 markieren.

Kreilach mit dem Anschluss

Die Eisernen ließen sich davon nicht beirren und versuchten weiter ihr Glück in der Offensive. In der 62. dann der Union-Anschlusstreffer. Damir Kreilach besorgte das 1:2 per Flachschuss von der Strafraumgrenze. Trotz des unermüdlichen Drucks, den die Eisernen Richtung Klagenfurter Tor ausübten, wollte kein weiteres Tor fallen. Die beste Möglichkeit ergab sich für Steven Skrzybski, der den Ball aus gut 20 Metern versenkt, doch auch hier versagte der Schiedsrichter dem vermeintlichen Ausgleich die Anerkennung. Am Ende blieb es beim 2:1-Sieg für Austria Klagenfurt.

Union-Trainer Norbert Düwel zeigte sich nach dem Spiel enttäuscht von der Leistung seiner Mannschaft, insbesondere in der ersten Halbzeit: "Wenn man sich so wenig bewegt und so wenig Engagement zeigt, kann man so eine Partie nicht gewinnen. In der zweiten Halbzeit war es deutlich besser, aber insgesamt war es kein gutes Spiel von uns." Die harten Trainingseinheiten wollte er indes nicht als Entschuldigung gelten lassen: "Das ist in der Vorbereitung so und damit muss man umgehen. Da erwarte ich, dass die Spieler den inneren Schweinehund überwinden", so der Union-Trainer weiter.

Union Berlin 1. Halbzeit: Amsif – Trimmel, Kessel, Parensen, Schönheim – Quiring, Koch, Fürstner, Nikci – Brandy, Quaner

Union Berlin 2. Halbzeit: Amsif – Itter, Puncec, Prychynenko, Redondo – Korte, Kreilach, Leistner, Thiel – Skrzybski, Nebihi