ANZEIGE

München - Paderborn und Bochum sind beide gut aus den Startlöchern gekommen. Der SCP, dessen Coach Stephan Schmidt am Samstag (ab 12:45 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) sein Heimdebüt feiert, holte einen respektablen Zähler bei Hertha BSC, Bochum drehte sein Heimspiel gegen Dresden.

Wir haben Selbstvertrauen getankt und wollen unser Spiel durchziehen", blickt Schmidt auf sein erstes Pflichtspiel vor heimischer Kulisse. Der neue Paderborner Trainer kennt die Stärken des VfL: "Sie haben eine zentrale Achse und viel Kreativität im Offensivbereich. Außerdem ist die Mannschaft bei Standardsituationen sehr gefährlich".

Diese Tugenden zeigten sich im Auftaktspiel: Neuzugang Alexander Iashvili war an beiden Bochumer Toren nach ruhenden Bällen beteiligt. Bei den Paderbornern haben Jens Wemmer und Thomas Bertels haben ihre leichten Verletzungen überstanden und werden im Kader stehen. Fehlen werden dem SCP dagegen Jens Wissing (Trainingsrückstand) und David Poljanec (Sprunggelenk).

Ortega wohl noch nicht dabei



Beim VfL wird es "keine großen Veränderungen im Kader geben", kündigte Coach Andreas Bergmann an - zum einen, weil das Team beim Erfolg über Dresden überzeugte, zum anderen, weil die Langzeitverletzten nach wie vor kein Thema sind. Auch für Neuverpflichtung Michael Ortega (Leihe aus Leverkusen) komm ein Einsatz wohl zu früh.

"Ich gehe stark davon aus, dass er nicht dabei ist. Er muss unsere Abläufe kennen lernen und hat zudem noch nicht viel trainiert", sagte Bergmann, der die Paderborner mehr fach beobachtet hat. "Sie haben einen sehr guten Eindruck gemacht und in Berlin verdient einen Punkt geholt", erklärte der Trainer: "Sie werden versuchen, uns aggressiv anzulaufen und zu pressen."



Schiedsrichteransetzungen