ANZEIGE

Paderborn - Zahlreiche Fragezeichen prägen beim SC Paderborn die Vorbereitung auf das Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig am Freitag. Erst die weiteren Trainingseinheiten werden zeigen, ob die angeschlagenen Florian Mohr, Christian Strohdiek, Sören Gonther und Markus Krösche mitwirken können.

Chef-Trainer Roger Schmidt stellte im Rahmen der turnusmäßigen Pressekonferenz klar: "Wir werden nur Spieler präsentieren, die 100 Prozent bringen können". Gegen den starken Aufsteiger benötige der SCP das volle Leistungsvermögen, zumal Braunschweig in punkto Willen und Geschlossenheit den Paderbornern nicht nachstehe.

Obwohl er keine konkrete Prognose wagen wollte, ließ Schmidt im Hinblick auf die Verletzten einiges durchblicken. Ein Einsatz von Mohr (Nasenbeinbruch) hängt davon ab, inwieweit ihn die Spezialmaske behindere. Bei Strohdiek stünden die Perspektiven etwas besser als bei Gonther und Krösche, da die Letztgenannten vor den Verletzungen weniger mit der Mannschaft trainieren konnten. Eine endgültige Entscheidung werde aber erst kurzfristig fallen.