ANZEIGE

Köln - Das Warten hat ein Ende. Am Freitagabend eröffnen der MSV Duisburg und der 1. FC Kaiserslautern die 42. Saison der 2. Bundesliga. Unter Flutlicht trifft der nach zwei Jahren Drittklassigkeit zurückgekehrte Traditionsverein auf die roten Teufel. Die Pfälzer wollen wieder ein gewichtiges Wort im Aufstiegsrennen mitreden. Auch in den weiteren Partien des 1. Spieltags kommt es zu vielen reizvollen Duellen. So empfängt Bundesliga-Absteiger SC Paderborn 07 den Westrivalen VfL Bochum, der SC Freiburg bekommt es mit dem 1. FC Nürnberg zu tun.

Der 1. FC Kaiserslautern wartet seit zehn Pflichtspielen bzw. seit mehr als 20 Jahren auf einen Sieg in Duisburg – der letzte war ein fulminantes 7:1 am 10. April 1994 in der Bundesliga (unter anderem dank eines Elfmeter-Doppelpacks von Andreas Brehme). Für den MSV war dies die bis heute höchste Heimniederlage im Profi-Fußball, für den FCK der höchste Auswärtssieg seiner Bundesliga-Geschichte. Zudem kommt es zu einem Wiedersehen: FCK-Coach Kosta Runjaic trainierte von September 2012 bis Juni 2013 den MSV.

In Relegation am HSV gescheitert: jetzt gegeneinander

Am Samstag greifen zwei Aufstiegskandidaten ins Geschehen ein. Der Karlsruher SC gastiert um 13 Uhr bei der SpVgg Greuther Fürth. Damit treffen die beiden Vereine aufeinander, die in den letzten beiden Spielzeiten in der Relegation äußerst knapp am Hamburger SV scheiterten - die Karlsruher in allerletzter Minute, die Fürther nur wegen der Auswärtstorregelung. Danach ging es für die Franken steil bergab, ein Schicksal, das der KSC, der seine Mannschaft weitgehend zusammenhalten konnte, unbedingt vermeiden will.

Um 15:30 Uhr tritt RB Leipzig beim FSV Frankfurt an, gegen den die Sachsen in der Vorsaison beim 0:0 und 0:1 kein Tor zu Stande brachten. Das sollte sich ändern, wollen die von Ralf Rangnick trainierten Bullen mit einer enorm aufgerüsteten Mannschaft den Aufstieg packen. Zeitgleich fiert Arminia Bielefeld die Rückkehr in die 2. Bundesliga beim Gastspiel in St. Pauli.

Neuer Trainer beim SC Paderborn 07

Den Sonntag eröffnet der SC Paderborn 07 um 13:30 Uhr mit dem Spiel gegen den VfL Bochum. Mit dem neuem Trainer Markus Gellhaus wollen die Ostwestfalen in der Spitzengruppe der 2. Bundesliga mitmischen. Auch Eintracht Braunschweig will im Jahr Zwei nach dem Bundesliga-Abstieg eine gute Rolle spielen. Den Auftakt macht das Heimspiel um 15:30 Uhr gegen den SV Sandhausen. Weiterhin spielen am Sonntag Union Berlin gegen Fortuna Düsseldorf und der 1. FC Heidenheim gegen den TSV 1860 München.

Mit dem Topspiel der langjährigen Bundesligisten aus Freiburg und Nürnberg wird der 1. Spieltag am Montagabend komplettiert. Der Bundesliga-Absteiger aus dem Breisgau tritt nach dem Abgang von sieben Stammspielern mit einer völlig neuen Mannschaft an, die vom 1. FC Nürnberg sofort voll gefordert wird.

Eine Woche nach dem Start der 2. Bundesliga steigt dann am 1. August um 20:30 Uhr in Wolfsburg der mit Spannung erwartete Supercup. Der Pokalsieger VfL Wolfsburg fordert den Rekordmeister Bayern München heraus. Vor einem halben Jahr nahmen die Wölfe zum Rückrundenstart den FC Bayern mit 4:1 auseinander. Ob es diesmal spannender wird?