ANZEIGE

Heimstetten - Der TSV 1860 München testete in Heimstetten gegen den Tabellenvierten der ersten russischen Liga, Rubin Kasan, 1:1. Rodri brachte die Sechzger in der 27. Minute per Kopf in Führung. Blagoy Georgiev glich per Foulelfmeter in der 50. Minute zum Endstand aus. In der Folge hatte das Team von Trainer Torsten Fröhling noch einige gute Chancen, die aber ungenutzt blieben.

Zu Beginn des Spiels demonstrierte Rubin Kasan, der russische Meister von 2008 und 2009, seine Klasse. Die Löwen kamen nur schwer in die Partie. So hatte Kasan auch die erste Chance. Nach einem Foul von Gray Kagelmacher gab es an der linken Strafraumkante Freistoß für die Russen, Blagoy Georgiev führte aus und Vitus Eicher konnte mit den Fingerspitzen den Schuss gerade noch über die Latte lenken (11.). Den ersten Treffer erzielten jedoch die Löwen. 

Edu Bedia und Stephan Hain feiern Comeback

In der 27. Minute lag der Ball dann im Kasten der Russen. Eine Ecke von links durch Daniel Adlung segelte in den Torraum, Rodri war mit dem Kopf zur Stelle, traf zum 1:0 (27.). Bis zum Pausenpfiff hatten beide Teams keine zwingenden Chancen mehr. Kurz nach Wiederanpfiff fiel der Ausgleich. Kai Bülow und Guillermo Vallori verursachten im eigenen Strafraum beim Klärungsversuch einen Elfmeter. Georgiev lief an, ließ Stefan Ortega keine Chance und verwandelte sicher zum 1:1 (50.). Die Sechziger übernehmen fortan das Kommando und erspielten sich einige gute Möglichkeiten.

"Es war der erwartet starke Gegner", sagte Löwen-Chefcoach Torsten Fröhling. "Von meiner Mannschaft habe ich ein gutes Spiel gesehen." Der Löwen-Coach hofft nun, "dass wir die guten Ansätze aus dem heutigen Spiel mit in die Runde nehmen". Besonders freute er sich über das gelungene Comeback von Edu Bedia und Stephan Hain. "Haini hätte das eine oder andere Tor machen können. Im Normallfall verwertet er solche Chancen", zeigte sich der Coach nachsichtig. "Wichtig war, dass alle heil geblieben sind."

Aufstellung 1860 München: 30 Eicher (46. Ortega) - 39 Kovac, 25 Kagelmacher (46., 5 Vallori), 4 Bülow, 17 Bandowski (46., 26 Schindler) - 27 Wolf, 6 Stahl (46., 13 Sanchez), 8 Annan, 11 Adlung (46., 33 Vollmann) - 10 Bedia - 9 Rodri (63., 14 Hain)