ANZEIGE

Bad Lauterberg - Die Freude war ganz beiderseits. Sie herzten sich, sie flachsten, sie wünschten sich gegenseitig viel Erfolg. Die Spieler des FC Energie Cottbus freuten sich am Sonnabend über den Besuch von Nils Petersen.

Plötzlich stand er mitten in der Physiotherapie. Die 45-minütige Anfahrt aus seinem Heimatort Wernigerode nahm der Torschützenkönig der 2. Bundesliga gern in Kauf, um sich von seiner Mannschaft würdig zu verabschieden. "Dazu war bis heute keine Gelegenheit und gehört sich so", meinte der Neu-Bayer mitten in seinem wohlverdienten Urlaub. Denn als sich das Team des FC Energie Cottbus nach Beendigung der Saison 2010/2011 in alle Winde zerstreute, stand der Wechsel des 22-Jährigen zum Rekordmeister FC Bayern München noch nicht fest.

Nun also holte Nils Petersen das Versäumte nach. Mit herzlichen Begrüßungen zum Abschied. Die nunmehr ehemaligen Mitspieler hatten Dutzende Fragen an den 25-fachen Saisontorschützen, wünschtem ihm ausnahmslos viel Glück bei seiner neuen sportlichen Herausforderung - und sind sichtlich stolz auf den Angreifer, der bis vor wenigen Tagen Bestandteil des FCE-Teams war.