ANZEIGE

Der VfL Osnabrück belegte nach einer knappen 5:6-Niederlage (nach Neun-Meter-Schießen) gegen den Bundesligisten VfL Wolfsburg beim Hallenfußballturniers um den Cup der "Öffentlichen" in der Oldenburger Weser-Ems-Halle den 2. Platz.

Nach einem engagierten Auftritt im ersten Gruppenspiel gegen den FC St. Pauli besiegten die "Lila-Weißen" den Ligakonkurrenten, der am 30. Januar zum Auftakt der Rückrunde in der osnatel ARENA gastiert, mit 3:2 (2:0).

Doppeltorschütze Schäfer

Nico Frommer und Andreas Schäfer brachten die Osnabrücker in Durchgang 1 mit 2:0 in Führung, nach dem Seitenwechsel sorgten Marc Gouiffe à Goufan und Jan-Philipp Kalla für Anschluss- und Ausgleichstreffer.

Andreas Schäfer erzielte schließlich das Siegtor für die Osnabrücker, die schon vor dem Duell mit dem VfL Wolfsburg für das Halbfinale qualifiziert waren.

Gegen den Bundesligisten ließen es die Schützlinge von Claus-Dieter Wollitz etwas ruhiger angehen, kamen aber dennoch mehrfach zu aussichtsreichen Torgelegenheiten. Andreas Schäfer traf gleich zwei Mal das Aluminium, Weltmeister Cristian Zaccardo, Osnabrücks Rene Trehkopf und Jonathan Santana aus Paraguay zielten etwas genauer und besorgten die drei Treffer beim 2:1-Sieg der "Wölfe".

Trainingsfrei durch Finalteilnahme

Mit dem nächsten Auftritt sicherten sich die "Lila-Weißen" den trainingsfreien Vormittag, den Chefcoach Claus-Dieter Wollitz für das Erreichen des Endspiels in Aussicht gestellt hatte. In einer Partie, die von beiden Seiten mit robustem Körpereinsatz geführt wurde, hatte der VfL nach Treffern von Tom Geißler und Fiete Sykora das bessere Ende für sich und zog verdient ins Finale des Hallenturniers ein.

Hier hatte der Bundesligist erneut die Nase vorn, obwohl die "Lila-Weißen" in der regulären Spielzeit ein beachtliches 2:2 herausspielten. Thomik und Sykora trafen für den VfL, Santana und Hasebe waren für die Wolfsburger erfolgreich. Im abschließenden Neun-Meter-Schießen brachten Schäfer, Zaccardo, Geißler, Gentner und Salik das Runde jeweils zwei Mal im Eckigen unter.

Nico Frommer konnte seinen ersten Neun-Meter sicher verwandeln, scheiterte aber beim zweiten Versuch an Wolfsburgs Torhüter André Lenz.