ANZEIGE

Duisburg - Den Test bei der TuS Koblenz am Donnerstag, 10. November 2011, will Chef-Trainer Oliver Reck vom MSV Duisburg vor allem auch für das nutzen, was viele gerne "Experimente" nennen. Auch mit einem neuen Gesicht. Derweil macht Srdjan Baljak Fortschritte.

"Ich will sheen, wer mir zeigt, dass er unbedingt unter die ersten Elf oder in den 18er-Kader gehört", beschreibt Reck das Vorhaben für das Freundschaftsspiel beim Regionalligisten. Anstoß im traditionsreichen Stadion Oberwerth ist um 19 Uhr.

46 Tore in 35 Spielen

Dann gibt es auch ein neues Gesicht in Zebrastreifen gesehen. Denn der MSV testet in diesen Tagen den lettischen Stürmer Aleksandrs Cekulajevs, der in der jetzt abgelaufenen Spielzeit in Estland gespielt hat. Der Stürmer wurde dort - die Esten spielen ihre Saison nach dem Kalenderjahr - mit JK Trans Narva Dritter und erzielte bei 35 Einsätzen satte 46 Tore.

Neben den Nationalspielern Andre Hoffmann und Flamur Kastrati verzichtet Reck am Donnerstag in Koblenz auch auf einige seiner "Stammspieler". Olli: "Ein paar werden beim Spiel pausieren, trainieren in Duisburg." Wenn alles klappt, könnte allerdings Gabi Jula nach seinem Muskelfaserriss zumindest für 45 Minuten wieder auflaufen.

Baljak im Lauftraining

"Es ist", sagt Reck nach seiner Ernennung zum Chef-Coach, "eine tolle Sache für mich, auf die ich mich sehr freue. Es ist keine leichte Aufgabe, da müssen wir nur auf die Tabelle schauen. Aber ich habe mich schon immer gerne für die schweren Aufgaben entschieden."

Wieder im Trainingszentrum in Meiderich ist Srdjan Baljak, der nach seinem schweren Kreuzbandriss aus dem Frühjahr in seiner Mainzer Heimat die Reha bestritten hat. Gemeinsam mit Konditions- und Reha-Trainer Karim Rashwan absolviert Baljak seine Übungen und Laufeinheiten jetzt wieder in Meiderich. "Endlich", strahlt er und hofft, "dass ich nächste Woche auch wieder erste Übungen mit dem Ball machen kann."