ANZEIGE

Berlin - Am Freitagabend steht für Zweitligaspitzenreiter Hertha BSC die schwere Auswärtspartie beim Tabellenfünfzehnten VfL Osnabrück auf dem Programm (ab 20:15 Uhr im Live-Ticker). "Am Freitag haben wir eine Riesenchance uns mit einem weiteren Dreier von den anderen Teams abzusetzen", sagt Herthas Cheftrainer Markus Babbel: "Sicherlich würde ein Sieg auch Druck auf die Verfolger ausüben."

Zumindest vorübergehend könnten die Herthaner fünf Punkte zwischen sich und die Verfolger bringen. Voraussetzung dafür ist ein "Dreier" an der Bremer Brücke, wo ein angeschlagener Gegner wartet.

VfL unter Druck

Der Aufsteiger ist durch drei sieglose Spiele in Folge wieder bedrohlich nahe an die Abstiegszone gerutscht. Dazu kommt eine äußerst bittere Pleite gegen Bielefeld am vergangenen Wochenende, als sich das Team von Karsten Baumann durch zwei Eigentore selbst um ein Erfolgserlebnis brachte.

"Wir waren die bessere Mannschaft, kämpferisch und spielerisch war ich zufrieden. Wenn alles normal läuft, gehen wir als Sieger vom Platz", haderte Baumann nach der fünften Auswärtspleite. Die Bilanz der Osnabrücker vor heimischem Publikum liest sich im Vergleich viel freundlicher.

Zehn von insgesamt elf Punkten sammelten die "Lila-Weißen" zuhause. Hertha-Trainer Babbel sagt nicht umsonst: "Ich schätze Osnabrück noch mal eine Nummer stärker ein als zuletzt die Koblenzer oder auch die Paderborner." Und Baumann selbst ist sich sicher: "Wenn die Mannschaft ihr Potenzial zu hundert Prozent abruft, ist sie so stark, dass sie in jedem Spiel eine Chance hat."

Youngster Lasogga soll's richten

Der VfL-Coach muss auf den vor einer Woche an der Leiste operierten Angelo Barletta und Talent Christian Pauli verzichten. Kristoffer Andersen, der in Bielefeld wegen einer Adduktorenverletzung ausfiel, steht wieder im Kader.

Hertha-Trainer Babbel wird gegen den VfL wohl wieder auf Youngster Pierre-Michel Lasogga bauen. Der erst 18 Jahre "Wunder-Bubi", wie ihn der Berliner Boulevard taufte, besticht derzeit durch seine hervorragende Form. Gegen Bochum netzte er gleich doppelt ein. Leidtragender wird wohl einmal mehr Rob Friend sein, der zunächst auf der Bank Platz nehmen muss.

"Pierre macht einen guten Eindruck im Training. Ich denke, wenn er sich nicht verletzt, dann hat er gute Chancen wieder in der Startelf zu stehen", sagt Herthas Übungsleiter. Mit Sebastian Neumann wird ein weiterer aus der Garde der jungen Wilden in der Anfangsformation stehen.

Ramos mit von der Partie

Zudem kann Babbel wieder auf Adrian Ramos zurückgreifen. Der Kolumbianer hat seine Sperre abgesessen und dürfte aller Voraussicht nach gegen die Westfalen beginnen.

Das Tor hütet Marco Sejna, da Herthas eigentlicher Stammkeeper Maikel Aerts zumindest in der Hinrunde nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Ein kleines Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Peter Niemeyer.