ANZEIGE

Auch im zweiten Test vor dem DFB-Pokalspiel beim Hamburger SV lief beim TSV 1860 München nicht alles rund.

Erst durch einen Treffer von Manuel Schäffler in der letzten Spielminute schafften die Sechziger beim VfR Aalen ein 2:2. Zwar hatte Sven Bender die "Löwen" in Führung gebracht (28.), aber Vitus Nagorny (60.) und Zouahair Bouadoud (69.) konnten durch ihre Treffer zwischenzeitlich den Spieß umdrehen. Besonders bitter für das Team von Marco Kurz war die Verletzung von Lars Bender (40.).

Pause für Bierofka

Dabei hatte es eine erste Hiobsbotschaft schon vor dem Spiel gegeben. Kapitän Daniel Bierofka hatte sich tags zuvor eine Schnittwunde in der Ferse zugefügt, musste mit vier Stichen genäht werden. Die Fäden werden erst nach einer Woche gezogen, womit der Einsatz des 29-Jährigen im DFB-Pokalspiel beim Hamburger SV fraglich scheint.

Ansonsten fehlten im Testspiel gegen den 14. der Dritten Liga, den VfR Aalen, Antonio Di Salvo (Sehnenentzündung am Knie), Mate Ghvinianidze (Muskelprobleme), Markus Schroth und Benjamin Schwarz (beide Aufbautraining) sowie Nikolas Ledgerwood (Sehnenentzündung am Knie).

Viel Kampf und stürmische "Löwen"

Die Zuschauer in der Scholz Arena erlebten vom Anpfiff weg ein kampfbetontes Spiel. Die stärkste Phase in der 1. Halbzeit hatten die Sechziger zwischen der 20. und 30. Minute. Nach einem "Zuckerpass" von Stefan Aigner lief José Holebas alleine auf VfR-Torhüter Tobias Linse zu, zögerte aber zu lange mit dem Abschluss, so dass Linse parieren konnte (23.).

Drei Minuten später stand Aalens Keeper erneut im Mittelpunkt. Nach einer schlechten Fußabwehr von Linse vor seinem Strafraum konnte Sascha Rösler das Leder abfangen, per Direktabnahme schoss er aus 30 Metern auf das verwaiste Tor, doch der Ball ging knapp am Pfosten vorbei (26.).

In der 28. Minute die Führung für die Weiß-Blauen. Eine von José Holebas geschlagene Ecke wurde zunächst durch die VfR-Defensive abgewehrt, Sven Bender nahm das Leder im Rückraum an, zog aus 21 Metern ab. Der Ball wurde noch leicht abgefälscht und landete unhaltbar für Torwart Linse zum 1:0 für die Löwen im Aalener Netz.

Kurz vor der Pause erneut eine Schrecksekunde nach einem Zweikampf (40.). Lars Bender blieb verletzt liegen, musste anschließend ausgetauscht werden. Die erste Diagnose von Mannschaftsarzt Dr. Willi Widenmayer lautete "Innenbandzerrung am rechten Knie". Weitere Untersuchungen am Montag sollen genauere Aufschlüsse geben.

Belohnung kurz vor Schluss

Aalen agierte in der 2. Halbzeit wesentlich effektiver. Zwei Möglichkeiten brachten zwei Treffer. Nach einem Eckball stieg der baumlange Vitus Nagorny am kurzen Eck am höchsten, setzte seinen wuchtigen Körper gekonnt ein und traf per Kopf aus fünf Metern zum 1:1 (60.). Neun Minuten später kam der eingewechselte Zouahair Bouadoud im Strafraum an den Ball, setzte sich im Zweikampf durch und schloss mit einem Drehschuss aus zehn Metern ins lange Eck zum 2:1 ab (69.). Danach drängten die Sechziger vehement auf den Ausgleich, schnürten die Schwaben in ihrer eigenen Hälfte ein. Doch besten Chancen blieben zunächst ungenutzt.

In der 72. Minute scheiterte Marvin Pourie mit einem strammen Schuss aus 25 Metern an Linse. In der 83. Minute setzte Schäffler einen Drehschuss aus fünf Metern ans Außennetz. Eine Minute später zog Pourie von der Strafraumgrenze ab, doch der Ball konnte geblockt werden (84.). Danny Schwarz setzte einen Distanzschuss knapp am Aalener Tor vorbei (88.), ehe Schäffler der längst verdiente Ausgleichstreffer gelang. Florian Jungwirth hatte von rechts geflankt, Pourie verlängerte per Kopf auf Rösler, der ebenfalls mit dem Kopf und viel Übersicht Schäffler bediente. Der 19-Jährige ließ sich diesmal die Chance nicht entgehen, traf aus acht Metern mit einem strammen Rechtsschuss ins lange Eck zum 2:2-Endstand (90.).

Kurz bedauert die Verletzungen

Mit den ersten 45 Minuten zeigte sich Löwen-Trainer Marco Kurz zufrieden: "Es war ein sehr gutes Spiel meiner Mannschaft. Wir haben es nur versäumt, das zweite Tor zu machen." Bedingt durch die vielen Wechsel nach einer Stunde sei ein kleiner Bruch von zehn Minuten im Spiel gewesen.

"Da haben wir die beiden Gegentore bekommen. Ansonsten haben wir das Spiel kontrolliert, auch wenn in einigen Situationen noch die Kraft gefehlt hat. Aber das ist normal", so Kurz. Wichtiger sei für ihn die Einstellung gewesen. "Nach dem Rückstand hat die Mannschaft mit einer Willensleistung noch den Ausgleich erzielt."

Nachdenklich stimmte den 39-Jährigen jedoch die Ausfälle von Daniel Bierofka und Lars Bender: "Natürlich ist das ein ganz ungünstiger Zeitpunkt. Wir müssen jetzt sehen, dass wir die Verletzungen schnell in den Griff bekommen. Derzeit ist bei beiden noch offen, wie lange sie ausfallen werden." Bei Lars Bender soll eine Kernspintomographie am Montag genauere Aufschlüsse geben.

VfR Aalen - 1860 München 2:2 (0:1)

Aalen: Linse - Schöckel, Ruprecht, Bader, Stegmayer (41. Müller) - Runan, A. Hofmann, Mayer, Andersen - Sailer, Nagorny.

1860: Tschauner - Thorandt (61. Burkhard), Beda, Berhalter, Johnson (46. Hoffmann) - Aigner (46. Baumgartlinger), S. Bender (70. Jungwirth), L. Bender (40. D. Schwarz), Holebas (46. Schäffler) - Rösler, Lauth (61. Pourie).

Tore: 0:1 S. Bender (28.), 1:1 Nagorny (60.), 2:1 Bouadoud (69.), 2:2 Schäffler (90.)