ANZEIGE

Der TSV 1860 München gastiert am Freitag beim FC St. Pauli. Für Fans und Spieler ein besonderes Spiel.

"Das ist immer ein besonderes Gefühl, am Millerntor zu spielen", sagt 1860-Cheftrainer Marco Kurz, "das war schon zu meiner aktiven Zeit so und ist es auch als Trainer ein Erlebnis." Begleitet werden die Löwen von 1.100 Fans.

Die Reise mitantreten werden auch Mate Ghvinianidze (Wadenprobleme) und Sven Bender (Schwindelanfälle), ob das Duo allerdings zum Einsatz kommen wird, ist noch unklar.

Göktan wieder im Aufbautraining

Auf alle Fälle dabei ist Lars Bender. Der 19-Jährige zog sich beim Tritt von MSV-Spieler Serge Branco ein angebrochenes Nasenbein zu, wird aber die Zähne zusammenbeißen. "Das kann nur Wehtun, ist aber nicht gefährlich", kommentierte sein Trainer die Verletzung. Der U19-Europameister wird auf eine Gesichtsmaske, wie sie Danny Schwarz in der vergangenen Saison getragen hat, jedenfalls verzichten.

Ein anderer verletzter Spieler rauscht derzeit durch den Blätterwald. Berkant Göktan, der bereits im Consports Center München mit dem Aufbautraining begonnen hat, wurde von einem Münchner Boulevard-Zeitung eine lebensbedrohliche Blutvergiftung nachgesagt.

Rückkehr in der Vorrunde

"Nach dem Scherbentritt hat sich die Wunde erneut infiziert. Danach ist er solange behandelt worden, bis die Blutwerte in Ordnung waren. Von Lebensgefahr konnte keine Rede sein. Er hat noch die Fäden im Fuß, kann deshalb nur bestimmte Übungen machen."

Nach dem Ziehen der Fäden erwartet Kurz ihn zurück. "Ich gehe davon aus, dass er uns in der Vorrunde noch zur Verfügung steht." Aber in seinen Planungen, so der Coach, würden ohnehin nur Akteure eine Rolle spielen, die im Mannschaftstraining stünden.