ANZEIGE

Dresden - Die SG Dynamo Dresden hat den zum 30. Juni 2013 auslaufenden Vertrag mit Mannschaftskapitän Robert Koch vorzeitig um zwei Jahre bis 2015 verlängert. Der Aufsichtsrat des Vereins hat diesem Schritt zugestimmt.

Der Kontrakt des 26-jährigen Stürmers gilt für die ersten drei Ligen. Damit hat Dynamo innerhalb von wenigen Tagen nach Benjamin Kirsten und Mickael Pote den dritten Leistungsträger vorzeitig langfristig an den Verein gebunden.

"Identifikationsfigur für Dynamo"



"Wir haben schon seit längerer Zeit auf diesen Schritt hingearbeitet und sind sehr froh, dass wir jetzt eine Einigung gefunden haben", erklärte Dynamos Sportlicher Leiter Steffen Menze. "Wir sind immer bestrebt, Spieler zu halten, die gute Leistungen bringen und eine Identifikationsfigur für Dynamo darstellen." Es sei besonders schön, wenn dies frühzeitig gelänge, so Menze.

Koch selbst zeigte sich nach den erfolgreichen Verhandlungen ebenfalls zufrieden. "Mit der Vertragsverlängerung werden auch meine Leistungen der vergangenen Jahre gewürdigt", sagte Koch nach seiner Vertragsunterschrift. "Ich bin jetzt Kapitän des Vereins, der mir seit dem Kindesalter am Herzen liegt. Langfristig will ich daran mitwirken, dass wir nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga irgendwann auch den Sprung in die höchste deutsche Spielklasse schaffen, damit würde für mich ein Traum in Erfüllung gehen. Die Grundlage dafür müssen wir aber mit dem Klassenerhalt in dieser Saison legen."

Zurzeit muss Koch wegen einer schmerzhaften Bänderdehnung im rechten Sprunggelenk im Training kürzer treten, bei normalem Verlauf sollte er jedoch bis Freitag wieder einsatzbereit sein.

Kitambala kommt auf Leihbasis



Außerdem vermeldete die SGD am Dienstag die Verpflichtung von Lynel Darcy Kitambala vom AS Saint-Etienne. Der 23-jährige Stürmer, der beim französischen Erstligisten noch bis 2015 unter Vertrag steht, wird bis zum 30. Juni 2013 ausgeliehen. Dynamo besitzt in dieser Zeit eine Kaufoption. Der Franzose mit kongolesischen Wurzeln ist bereits ins Mannschaftstraining eingestiegen und wird die Rückennummer 39 erhalten.

"Lynel Kitambala ist ein Spieler, der auf sehr hohem Niveau spielen kann und unser Angriffsspiel und die Konkurrenzsituation in der Offensive verbessern wird", so Menze. "Er bringt als Spielertyp etwas mit, das wir bisher nicht in der Mannschaft hatten."

"Der Wechsel nach Deutschland in eine für mich neue Liga ist eine Herausforderung, auf dich ich mich sehr freue. Ich habe einige Landsleute in der Mannschaft, die mir die schnelle Integration im Team sicher erleichtern werden. Ich bin schon sehr gespannt auf die Saison in der 2. Bundesliga und natürlich kann ich es kaum erwarten, in diesem schönen Stadion für die unglaublichen Fans in Dresden zu spielen", meinte Kitambala.