ANZEIGE

Markus Schroth (33 Jahre) wechselte zur Saison 2007/08 zum TSV München 1860. Eine hartnäckige Verletzung verhinderte bislang einen Einsatz im Trikot der "Löwen".

Berkant Göktan (27) spielt seit 2006 bei den Münchenern. Je zehn Tore erzielte er in den vergangenen zwei Spielzeiten, war beide Male bester Torschütze der "Löwen". Diverse Verletzungen verhindern in der laufenden Saison jeglichen Einsatz.

Nun auch noch Bierofka...

Als nun für den TSV 1860 die Auswärtsfahrt nach Frankfurt zum FSV anstand, meldeten sich zu allem Überfluss auch noch Daniel Bierofka (29) und Danny Schwarz (33) wegen Muskelproblemen ab.

Gerade der Ausfall von Kapitän Bierofka, der drei Mal im bisherigen Saisonverlauf traf und die "Löwen" mit beherztem Offensivspiel vorbildlich führte, schlug schwer auf das Gemüt von Trainer Marco Kurz.

Sämtliche Negativserien gebrochen

Die Elf, die der Chef-"Löwe" in der Commerzbank-Arena aufs Feld führte, hatte es in sich: Bis auf Gregg Berhalter (35), Benny Lauth und Mathieu Beda (beide 27) war kein Spieler älter als 23. Der Altersdurchschnitt lag sogar bei 22,09.

Was dabei herauskam, war mehr als beachtlich: 3:0 gewann die inoffizielle U23-Auswahl von 1860 in Frankfurt: Es war der bislang höchste Saisonsieg, der erste Auswärtserfolg nach elf sieglosen Fernfahrten und das erste Spiel im Jahr 2008, in dem mehr als zwei Tore erzielt wurden.

Der älteste Torschütze war der gerade mal 20 Jahre alte Fabian Johnson, der zudem das 2:0 Timo Gebharts (19) vorbereitete. Lars Bender setzte mit seinem ersten Zweitliga-Tor seit 14 Monaten den Schlusspunkt.

19 Jahre alt: schon Kapitän

"Dieses Erfolgserlebnis haben wir gebraucht", sagte der 19-jährige Bender nach dem Spiel stellvertretend für die Mannschaft. Dass der Teenager die Mannschaft nach der Auswechslung Lauths als Kapitän führte, verwundert bei der Altersstruktur der Mannschaft nicht wirklich. Er löste damit Matthias Lehmann ab, der einst mit 21 Jahren jüngster 1860-Kapitän wurde.

"Die Binde sollte ein Signal sein für Lars", so Trainer Kurz. "Lars ist ein wichtiger Spieler und absolute Stammkraft." Das gilt auch für Bruder Sven, mit dem er in Frankfurt erfolgreich das Mittelfeld dirigierte und auch für Gebhart, der in Frankfurt traf und weiteren Treffer vorbereitete.

"Eine ganz andere Welt"

Das Trio feierte im Sommer die U19-Europameisterschaft, nun führen sie auch ihren Club zum Erfolg. "Es macht natürlich Spaß mit den Jungs, keine Frage. Nach der EM war es ein ständiges Auf und Ab. Erst das Hochgefühl mit dem Titel, dann zurück im Alltag - eine ganz andere Welt", sagt Lars Bender. Das Hochgefühl ist zurückgekehrt.

Interessant wird es bei den "Löwen", wenn die Erfahrenen, die sich gerade auf ihr Comeback vorbereiten, wieder zur Mannschaft stoßen. Bierofka und Danny Schwarz dürfte schon nach der Länderspielpause wieder zurückkehren, auch Göktan und Schroth machen kleine Fortschritte.

Der Kampf um die Plätze wird hart, doch die jungen Kicker wollen ihre Plätze nicht kampflos hergeben: "Es läuft immer besser für uns, aber das müssen wir jetzt bestätigen", sagt Lars Bender. Trainer Marco Kurz kann das nur recht sein.

Fatih Demireli