ANZEIGE

München - An den vergangenen Spieltagen hat der MSV Duisburg einen richtigen Lauf hingelegt. Sein vier Spielen sind die Meidericher ungeschlagen, in der gesamten Saison haben die "Zebars" noch kein Heimspiel verloren und am vergangenen Wochenende schlug man den großen Aufstiegsfavoriten Hertha BSC in Berlin mit 2:0.

Duisburg kletterte durch diesen Sieg wieder auf einen direkten Aufstiegsplatz und liegt nur einen Zähler hinter Tabellenführer Erzgebirge Aue.

Sechs Scorerpunkte von Sahan

Einer der Leistungsträger beim MSV ist Olcay Sahan. Der Mittelfeldspieler ist in jedem Spiel der "Zebras" in dieser Saison zum Einsatz gekommen und hat mit seinen sechs Scorerpunkten maßgeblich dazu beigetragen, dass Duisburg mit 27:12 die beste Torbilanz der 2. Bundesliga aufweist.

Vor dem Spiel gegen den FSV Frankfurt sprach bundesliga.de mit Duisburgs Sahan über den Erfolg des MSV, sein persönliches Leistungshoch und die weiteren Ziele des Clubs.

bundesliga.de: Herr Sahan, herzlichen Glückwunsch zum 2:0-Sieg des MSV Duisburg gegen Hertha BSC. Wie wichtig war denn der Erfolg in der Hauptstadt für Ihr Team?

Olcay Sahan: Wie wichtig dieser Sieg war, wird man am Freitag sehen im Spiel gegen den FSV Frankfurt. Wenn wir da auch gewinnen, war der Erfolg in Berlin sehr wertvoll. Sollten wir verlieren, war er nur halb so viel wert.

bundesliga.de: Aber immerhin steht der MSV dadurch jetzt erst einmal auf Rang 2 und hat damit eine gute Ausgangsposition für die verbleibenden Spiele bis zur Winterpause.

Sahan: Das schon, aber wir wollen jedes Spiel gewinnen und den Platz, den wir jetzt haben, verteidigen. So müssen wir am Freitag gegen Frankfurt auch in das Spiel reingehen.

bundesliga.de: Nun war die Hertha vor dem Spiel gegen Ihre Mannschaft im Olympiastadion noch ungeschlagen. Warum haben Sie daran geglaubt, dort drei Punkte holen zu können?

Sahan: Ich finde, wir haben schon die ganze Saison über auswärts gute Spiele abgeliefert, hatten aber des Öfteren Pech. Grundsätzlich wollen wir aber immer gewinnen, auch in Berlin. Wir sind gut in das Spiel reingekommen, haben die gesamte Zeit über richtig geackert und daher, denke ich, auch verdient gewonnen.

bundesliga.de: Jetzt verläuft ja nicht nur die Saison des MSV sehr gut, sondern auch für Sie persönlich ist es eine sehr gute Spielzeit. In den beiden vergangenen Partien haben Sie zwei Tore erzielt und waren an einem weiteren beteiligt. Wieso spielen Sie im Moment so stark?

Sahan: Das ist schwer zu sagen. Ich versuche einfach, jede Woche das Beste zu geben - für den Verein, den Trainer, aber auch für mich selbst. In den letzten Spielen ist mir das nun besser gelungen. Darüber bin ich glücklich und möchte gerne an diese Leistungen anknüpfen. Aber nicht nur ich, die ganze Mannschaft arbeitet hart und im Endeffekt belohnen wir uns an den Wochenenden selbst.

bundesliga.de: Setzen Sie sich persönlich denn für jede einzelne Saison Ziele?

Sahan: Nein, ich habe mir keine speziellen Ziele gesteckt. Meine Ziele sind dieselben, die der MSV Duisburg auch hat. Ich bin noch ein junger Spieler. Ich möchte mich weiterentwickeln und alles dafür tun, dass wir so weiterspielen wie im Moment und wir unsere Fans glücklich machen.

bundesliga.de: Welche sind denn die Ziele des MSV Duisburg?

Sahan: Unser erstes Ziel ist Stabilität in der Mannschaft. Dabei schauen wir aber nur von Spiel zu Spiel. Dass wir den 2. Platz gerne halten wollen, ist doch klar. Keine Mannschaft würde den gerne abgeben. Aber erst am 34. Spieltag können wir sehen, was aus unseren Zielen geworden ist.

bundesliga.de: Wie viel Kraft gibt der 2. Platz dabei diese Ziele zu erreichen?

Sahan: Ob wir jetzt Zweiter sind oder Dritter - das ist eigentlich kein Unterschied. Entscheidend ist das Gefühl innerhalb der Mannschaft - dass wir eine Einheit sind, dass wir zusammenhalten - das gibt allen Spielern zusätzliche Kraft. Im Moment haben wir einen Lauf, und den versuchen wir solange es geht zu halten.

bundesliga.de: Diese Einheit, die Sie gerade angesprochen haben; ist das die große Stärke des MSV in dieser Saison?

Sahan: Auf jeden Fall! Man sieht bei uns, dass wir ein Team sind. Jeder Spieler gibt Vollgas, jede einzelne Minute. Auch die Einwechselspieler. Das ist das Konzept, dass uns in dieser Saison so weit nach oben gebracht hat. Wir sind eine Einheit, eine Mannschaft. Es passt einfach im Team. Wir sind gute Freunde, jeder kommt mit dem anderen gut zurecht. Das ist das Entscheidende diese Saison.

bundesliga.de: Jetzt steht am Freitag das bereits angesprochene Ligaspiel gegen den FSV Frankfurt auf dem Programm. Was kommt da auf Sie und Ihre Mannschaft zu?

Sahan: Frankfurt hat meiner Meinung nach eine sehr gute Mannschaft und ich bin auch nicht überrascht, dass sie so weit oben stehen. Läuferisch und kämpferisch ist das ein sehr starkes Team, das zu Recht da steht, wo es im Moment ist und uns einiges abverlangen wird. Das wird ein hartes Spiel werden. Aber ich denke, dass wir die drei Punkte behalten werden.

bundesliga.de: Was genau muss der MSV zeigen, um die drei Punkte in der Schauinsland-Reisen-Arena zu halten?

Sahan: Eigentlich das, was wir jede Woche zeigen: Leidenschaft, Willen und den attraktiven Offensivfußball, den wir besonders zuhause immer zeigen und der unseren Fans so gut gefällt. Wenn wir das machen, was wir in den vergangenen Wochen gezeigt haben, glaube ich nicht, dass uns jemand einen Punkt entführen kann. Wenn nicht, wird es für uns schwer.

bundesliga.de: Nach dem Spiel gegen den FSV Frankfurt stehen noch zwei Liga-Spiele vor der Winterpause an. Paderborn und Bochum heißen die Gegner. Was ist da für die Mannschaft möglich?

Sahan: Am liebsten wollen wir alle drei Spiele gewinnen. Das ist möglich. Genauso gut ist es aber auch möglich, dass wir anstatt neun Punkte null Punkte holen. Damit das nicht passiert, dürfen wir nicht nach vorne schauen, sondern müssen von Spiel zu Spiel denken.

bundesliga.de: Mit Aue, Hertha BSC, Augsburg und Cottbus ist die Konkurrenz um den Aufstieg groß, oder wie sehen Sie das?

Sahan: Natürlich. Von diesen Mannschaften hat uns nur Aue geschlagen und deswegen denke ich, dass wir bislang eine sehr gute Saison spielen und dass wir eine Mannschaft sind, mit der man rechnen muss. Dass wir die anderen schlagen können, hat man ja in der Hinrunde gesehen.

bundesliga.de: Also stehen die Chancen auf den Aufstieg für den MSV gut?

Sahan: Wir setzen uns nicht das Ziel, dass wir unbedingt aufsteigen müssen. Wir schauen einfach von Woche zu Woche.

Das Gespräch führte Gregor Nentwig