ANZEIGE

Köln - Zurück in der 2. Bundesliga, und jetzt auch noch der Kracher in der 1. Runde des DFB-Pokals gegen Schalke – Ex-Nationalspieler Bernhard "Ennatz" Dietz hat in diesen Wochen sichtlich Spaß an "seinem" MSV Duisburg.

Im Interview mit bundesliga.de spricht die Vereinslegende, die sich heute als stellvertretender Vorstandsvorsitzender für den Club engagiert, über das anstehende Derby und die Rolle des MSV in der 2. Bundesliga.

"Haben gegen Schalke nichts zu verlieren"

bundesliga.de: Bernhard Dietz, am Samstag erwartet der MSV Duisburg zum Pokalderby den FC Schalke 04. Herrscht bei Ihnen pure Vorfreude – oder haben Sie auch ein bisschen Angst?

Bernhard Dietz: Gegen Schalke haben wir nichts zu verlieren. Da sind wir der krasse Außenseiter und sonst gar nichts. Aber mit einem guten Spiel und einem guten Ergebnis können die Jungs sich nach den beiden Auftaktniederlagen in der Liga selbst wieder hochziehen und ein bisschen Selbstvertrauen tanken für die nächsten Aufgaben. Wir dürfen uns natürlich nicht abschlachten lassen. (lacht) Vielleicht hilft es ja auch, die Jungs nochmal an das letzte Jahr zu erinnern.

bundesliga.de: Was meinen Sie?

Dietz: In der letzten Saison ist Schalke auch in der ersten Runde gegen einen unterklassigen Verein ausgeschieden und hat gegen Dynamo Dresden verloren. Aber jetzt reden wir natürlich von einer anderen Mannschaft, einem anderen Trainer, einem anderen Zeitpunkt – Schalke ist und bleibt der haushohe Favorit. Aber wir haben nichts zu verlieren. Wir haben auch keinen Druck - den hat höchstens der Gegner. Warten wir mal ab, was passiert. Das ist ja das Schöne am Fußball: Du weißt nie, was passiert!

bundesliga.de: Das Spiel gegen Schalke ist ausverkauft, auch in der 2. Bundesliga kickt der MSV wie gegen Kaiserslautern oder auch zuletzt beim Derby in Bochum wieder vor großer Kulisse. Da dürfte Ihnen doch das Herz aufgehen.

Dietz: Das ist super, ganz toll! Die Bochumer haben sich auch gefreut, dass wir wieder da sind und auch mit unseren Fans für eine so tolle Kulisse und Atmosphäre gesorgt haben. Für den MSV war es lebenswichtig, so schnell wie möglich wieder in die 2. Bundesliga zu kommen. Jetzt sind wir wieder dabei, aber wir müssen uns natürlich auch erst einmal finden. Die Jungs müssen erst einmal wissen, wie es in der 2. Bundesliga läuft. Wir hatten ja gleich ein Hammerprogramm zum Auftakt mit Kaiserslautern und Bochum. Für uns fängt die 2. Bundesliga am nächsten Spieltag gegen Bielefeld erst richtig an.

"Stark genug, sich in der 2. Bundesliga zu behaupten"

bundesliga.de: Haben Sie Sorge, dass die Niederlagen zum Auftakt die Stimmung rund um den MSV etwas drücken könnten?

Dietz: Ich hoffe es nicht. Man muss vielleicht auch immer noch mal daran erinnern und darauf hinweisen, was wir rund um den MSV in den letzten zwei Jahren geleistet haben. Es ist doch toll, dass wir überhaupt wieder in der 2. Bundesliga mitmischen. Und wenn wir jetzt diese Klasse halten, dann wird die Zukunft auch wieder positiver werden. Dann können wir kontinuierlich etwas aufbauen.

bundesliga.de: Welches Potenzial sehen Sie in der aktuellen Mannschaft?

Dietz: Es ist noch ein bisschen früh, das endgültig zu beurteilen. Man kann noch nicht alle Mannschaften in der 2. Bundesliga einschätzen. Da waren an den ersten Spieltagen auch schon Überraschungen dabei. Ich halte die Mannschaft auf jeden Fall für stark genug, um sich in der 2. Bundesliga zu behaupten.

bundesliga.de: Das wäre aber wirklich ein durchaus ambitioniertes Ziel für einen Aufsteiger.

Dietz: Wenn man immer nur davon spricht, bloß nicht abzusteigen, dann hat das auch immer etwas Negatives. Wir holen ja auch neue Spieler, die wir für den MSV begeistern wollen. Wenn die immer nur vom Abstiegskampf hören, ist das nicht gut. Man muss den Jungs doch Feuer im Hintern machen. Wir bauen doch auch eine Mannschaft auf, zu der wir Vertrauen haben. Und das muss ich denen auch sagen und zeigen. Das Positive in den Vordergrund stellen – den Spielern sagen: "Mit Euch gehen wir ins Mittelfeld!" Und wir wollen ja im Optimalfall auch so schnell wie möglich ins Mittelfeld reinrutschen. Dann hätten wir Ruhe.

bundesliga.de: Sie haben neue Spieler angesprochen. Sollte sich der MSV noch verstärken?

Dietz: Wir werden ganz bestimmt keine Schnellschüsse machen, das hat der Präsident auch bekräftigt. Wir wollen eine Mannschaft haben, die für die 2. Bundesliga tauglich ist. Aber wir werden jetzt nicht plötzlich ins Risiko gehen. Für den MSV ist es auch enorm wichtig, den Schuldenabbau weiter voran zu treiben. Wir wollen, dass der Verein wieder auf komplett gesunden Füßen steht. Und dafür brauchen wir ein paar Jahre.

Das Gespräch führte Dietmar Nolte