ANZEIGE

Ingolstadt - Vor dem 14. Spieltag der 2. Bundesliga haben der FC Ingolstadt und die SpVgg Greuther Fürth ein Testspiel absolviert. Das kurzfristig anberaumte Spiel wurde im ESV Stadion Ingolstadt ausgetragen. Der FCI gewann die Partie mit 3:1.

Die ersten Chancen des Spiels erarbeiteten sich die "Kleeblätter" durch Stefan Kolb (8. Spielminute) und Kevin Kampl (15. Spielminute). Nach 25 Minuten ging aber der FC Ingolstadt 04 in Führung. Der Fürther Außenverteidiger Christian Rahn wollte einen Freistoß von Romain Dedola per Kopf klären, platzierte den Ball jedoch im eigenen Tor und verhalf den "Schanzern" so zur 1:0 Führung.

Dedola trifft für den FCI

Nur fünf Minuten später: Marco Futacs mit einem Traumpass auf Romain Dedola. Dieser spielte seinen Gegenspieler gekonnt aus und versenkte das Leder im Tor von Matjaz Rozman und erhöhte auf 2:0 für den FCI.

In der 2. Spielhälfte erwischten die "Schanzer" den besseren Start:Rund 200 Zuschauer sahen in der 46. Spielminute eine gute Gelegenheit von Benjamin Kauffmann, kurze Zeit später kam Robert Fleßers im gegnerischen Strafraum ungestört zum Kopfball, konnte den Fürther Torhüter allerdings nicht in Verlegenheit bringen.

Pfostentreffer für Fürth

In der 80 Spielminute hatte die Spielvereinigung ihre bis dahin beste Chance, kamen aber nicht über einen Pfostentreffer hinaus. Die Antwort des FC Ingolstadt 04 ließ nicht lange auf sich warten. Nur zwei Minuten später eroberte Steffen Wohlfarth den Ball und schoss auf lange Toreck. Torhüter Fejzic konnte zwar noch mit dem Fuß abfälschen, trotzdem landete der Ball im Kasten und brachte den FCI 04 das 3:0.

In der letzten Aktion vor Abpfiff der Partie machten die Gäste noch einmal auf sich aufmerksam: Nach einem Pass von Kevin Kampl erzielte Felix Klaus noch das 3:1 für Greuther Fürth.