ANZEIGE

Bochum - 24 Tage nach dem letzten Pflichtspiel ist der VfL Bochum 1848 wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen.

Rund 800 Zuschauer waren am Samstagnachmittag an die Castroper Straße gekommen, um den "Blau-Weißen" bei ihrem ersten Training nach gut dreieinhalb Wochen zuzuschauen. Zum ersten Mal konnten sie sich dabei auch ein Bild von den Neuzugängen Christoph Kramer, Daniel Ginczek, Lukas Sinkiewicz und Denis Berger machen. Lediglich Enes Uzun fehlte. Der 19-Jährige steht am Sonntag (19. Juni) mit dem VfL Wolfsburg im Finale um die deutsche A-Jugend-Meisterschaft.

Viel Applaus für Concha

Das Quartett verließ zusammen mit den Teamkollegen und dem Trainer- sowie Betreuerstab gegen 15:15 Uhr die alten Kabinen des rewirpowerSTADIONs und näherte sich unter dem Beifall der Fans dem Leichtathletik-Platz. Insgesamt 21 Spieler absolvierten die komplette Einheit; den größten Applaus erhielt jedoch Matias Concha, der abseits der Mannschaft seine Runden drehte.

Der 31-jährige Außenverteidiger hatte sich im Dezember 2010 im Zweitligaspiel beim 1. FC Union Berlin das Schien- und Wadenbein gebrochen und stand zum ersten Mal wieder mit seinen Kollegen auf dem Platz. Zwar lief noch nicht alles rund bei unserem Schweden, doch der warme Empfang der Anhänger tat ihm sichtlich gut. Nur wenige Stunden vorher hatte Concha das Angebot des Vereins angenommen und einen neuen Vertrag bis 2012 unterschrieben.

Neuzugänge im Blickpunkt

Pünktlich zum Auftakt der Einheit ließ sich auch die Sonne blicken, so dass Cheftrainer Friedhelm Funkel bei strahlendem Sonnenschein die ersten Anweisungen der neuen Saison gab. Nach dem Aufwärmprogramm standen verschiedene Passformen auf dem Programm, zum Abschluss gab es dann noch einmal ein Spiel zehn gegen zehn zwischen den Strafräumen.

Während die Kinder mitunter mehr an Bobbi Bolzer, den Luftballons sowie den Erfrischungsständen interessiert waren, nahmen die "älteren" VfL-Fans vor allem die Neuzugänge unter die Lupe. Lukas Sinkiewicz agierte als Innenverteidiger, Christoph Kramer kam im defensiven Mittelfeld zum Einsatz, Denis Berger spielte seine Schnelligkeit auf der linken Offensivseite aus und Daniel Ginczek durfte als Stürmer ran. Das Spiel endete im Übrigen 2:0. Die Tore erzielten Mirkan Aydin und Denis Berger in der zweiten Hälfte.

Kaum hatte Cheftrainer Friedhelm Funkel die Einheit beendet, öffnete der Himmel seine Schleusen. Es begann sehr stark zu schütten, so dass sich sowohl die Fans als auch die Spieler unter die Brücke zwischen rewirpowerSTADION und VfL-Stadioncenter flüchteten. Dort wurden dann noch kräftig Autogramme geschrieben und Erinnerungsfotos geschossen - an den Trainingsauftakt 2011/12. Die Saison hat begonnen.