ANZEIGE

Köln - Am 29. Spieltag der 2. Bundesliga stehen wieder einige spannende Partien auf dem Plan (ab Freitag 18.15 Uhr im Live-Ticker). In den Spotlights sagt bundesliga.de, worauf Sie am kommenden Wochenende besonders achten sollten. Der Fokus liegt zum Saisonendspurt weiter auf den Aufstiegs- und den Abstiegskandidaten.

Heimstark vs. auswärtsschwach

Richtig heiß wird es im Duell zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und RB Leipzig im Flutlichtspiel am Montagabend (ab 20:00 Uhr im Liveticker). Die Lauterner belegen aktuell auf Platz zwei mit 50 Punkten einen direkten Aufstiegsplatz, haben aber Darmstadt (49 Punkte) und Karlsruhe (48 Punkte) im Nacken. Auf der Zielgeraden sind Siege also wichtiger denn je. Vorteil für die Roten Teufel: Der FCK führt die Heimtabelle an und ist als einziges Team in dieser Saison zu Hause noch ungeschlagen.

Auch RB Leipzig hat den Aufstieg aber noch lange nicht abgehakt. Nur sechs Punkte trennen die Sachsen vom Relegationsplatz bzw. sieben von Platz zwei. Mit einem Sieg würde der Club also wieder ganz vorne mitspielen. Zum Verhängnis werden könnte den Leipzigern aber ihre Auswärtsschwäche: In 14 Zweitliga-Gastspielen gab es nur drei Siege. Entschieden ist hier also noch lange nichts. (Vorbericht)

Zu den Vorschau-Fakten

Aufstieg vs. Abstieg

Mitten im Abstiegskampf hat sich der VfR Aalen die Eintracht aus Braunschweig am Samstag (ab 12:45 Uhr im Liveticker) eingeladen. Obwohl Aalen keines der letzten fünf Spiele verlor (vier Remis, ein Sieg) wird es eng im Keller für das Tabellenschlusslicht. Allerdings ist der Abstand zum rettenden Platz 15 gering: Die letzen vier Team trennens insgesamt nur zwei Punkte. Für Aalen wäre ein Sieg also ein wichtiger Schritt zum Klassenerhalt.

Mit Eintracht Braunschweig reist allerdings ein schwieriger Gegner an. Nicht nur, dass die Bilanz für die Löwen spricht (aus drei Zweitligaduellen gegen Aalen sieben Punkte), auch die aktuelle Form der Niedersachsen ist überragend. Braunschweig holte von zwölf möglichen Punkten zehn aus den letzten vier Partien - das ist ligaweiter Bestwert in diesem Zeitraum. Und hat den Aufsteig weiter im Visier. Mit einem Auswärtssieg rücken Relegations- und Aufstiegsplatz in greifbare Nähe.

Zu den Vorschau-Fakten

Heimschwacher Aufstiegsaspirant

Der FC Ingolstadt 04 steht weiter unangefochten an der Tabellenspitze - und will dort natürlich bleiben. Und ausgerechnet jetzt ist Fortuna Düsseldorf zu Gast (Freitag ab 18:15 Uhr im Liveticker). Gegen die Düsseldorfer sind die Schanzer seit sechs Spielen sieglos (drei Remis, drei Niederlagen). Außerdem gehört Ingolstadt zuhause in letzter Zeit nicht unbedingt zu den Topteams: Nur vier Zähler strich die Elf in den letzten vier Partien zuhause ein.

Ein bisschen träumt die Fortuna sicher noch vom Aufstieg, allerdings wurde ein Neun-Punkte-Rückstand auf den Relegationsplatz noch nie aufgeholt in den letzten sechs Spielen in der Geschichte der 2. Bundesliga seit Einführung der 3-Punkte-Wertung 1995/96.

Zu den Vorschau-Fakten

Aufsteiger-Duell

Letzte Saison spielten der SV Darmstadt 98 und der 1. FC Heidenheim noch in der 3. Liga gegeneinander. Am Sonntag (ab 13:15 Uhr im Liveticker) kommt es zum zweiten Duell in der 2. Bundesliga. Und zumindest für die Darmstädter könnte der Aufenthalt in der 2. Bundesliga ein kurzer sein. Die Lilien könnten tatsächlich bis in die Bundesliga durchmaschieren - und damit das siebte Team überhaupt sein, dem dies gelingt. Aktuell belegen die Lilien mit 49 Punkten den Relegationsplatz - Platz zwei (ein Punkt Unterschied) und eins (sechs Punkte Abstand) sind nur einen Steinwurf entfernt.

Für Heidenheim ist dieser Zug mittlerweile abgefahren. In der Hinrunde schnupperte man immer mal wieder an den vorderen Plätzen, ist aber momentan näher an den Abstiegs- als an den Aufstiegsrängen dran. Wirklich Sorgen machen, muss man sich mit neun Zählern Abstand zum unteren Relegtionsplatz in Heidenheim aber nicht.

Zu den Vorschau-Fakten

Angst vor Liga 3

Die Münchner Löwen haben nichts zu lachen. Mit 26 Punkten aus 28 Partien spielen die Löwen mit Abstand die schlechteste Zweitligasaison ihrer Vereinshistorie. Und besonders zuhause läuft es nicht. Mit nur zehn Punkten sind die Münchner das mit Abstand schwächste Heimteam der 2. Bundesliga. Zum Relegationsplatz und zu den Abstiegsrängen gibt es keinen Puffer, nur ein bzw. zwei Punkte beträgt der Abstand. Am 29. Spieltag soll nun gegen den VfL Bochum mal wieder ein Dreier her (am Samstag ab 12:45 Uhr im Liveticker).

Die Bilanz spricht jedoch für die Gäste aus Bochum. Sieben der letzten neun Spiele bei 1860 München gewann der VfL - bei nur zwei Münchner Siegen. Für Bochum geht es derweil nicht mehr um viel in dieser Saison. Mit 35 Punkten beträgt der Abstand zum vorderen Relegationsrang 14 Zähler und zum hinteren zehn.

Zu den Vorschau-Fakten