ANZEIGE

München - Nach dem Unentschieden am 1. Spieltag gegen den SC Paderborn (2:2) steht für Hertha BSC das erste Auswärtsspiel der neuen Saison auf dem Programm. Die Berliner reisen am Sonntag nach Hessen und treffen auf den FSV Frankfurt.

Hertha-Coach Jos Luhukay erwartet ein schweres Stück Arbeit: "Da wartet eine Mannschaft die in ihrem ersten Heimspiel alles abrufen wird, um uns zu schlagen. Frankfurt ist eine sehr laufstarke Truppe, die aggressiv in die Zweikämpfe geht. Wenn man Ihnen Raum gibt, können sie den spielerisch gut nutzen. Zudem hat der FSV mit Kapllani und John Verhoek zwei richtig gute Stürmer."

"Hertha ist Favorit"



Herthas neue Nummer 10, Änis Ben-Hatira, ist wieder spielberechtigt und wird mit der Mannschaft nach Frankfurt fahren. Verzichten müssen die "Blau-Weißen" auf Mittelfeldspieler Peer Kluge. Der 31-Jährige laboriert an einer Knöchelverletzung. Verteidiger Christoph Janker absolviert nach seinen Adduktorenbeschwerden noch Reha-Maßnahmen und bleibt ebenfalls in Berlin. Bis auf Weiteres fehlt Daniel Beichler. Der Österreicher ist aus privaten Gründen in seine Heimat gereist und bleibt auf unbestimmte Zeit dort.

FSV-Cheftrainer Benno Möhlmann geht mit großen Respekt in das erste Heimspiel der neuen Saison: "Ich muss nicht betonen, dass Hertha BSC in diesem Spiel in der Favoritenrolle ist, dass sie andere Ziele haben, dass sie einen anderen Kader haben, dass sie andere Voraussetzungen haben." Trotzdem betonte der Coach, dass "man in solchen Spielen über sich hinauswachsen kann" und wider Erwarten doch Zählbares holt.

Für das Spiel gegen Hertha BSC muss der FSV Frankfurt auf Gledson (Innenmeniskusverletzung), Jutae Yun (Knochenödem), Zafer Yelen (Sprunggelenk), Marcel Gaus (Schambeinentzündung) und Tufan Tosunoglu (Quadrizepsmuskelriss) verzichten.



Schiedsrichteransetzungen