ANZEIGE

Berlin - Stürmer-Dreierpack für die Hertha: Die Berliner haben Sami Allagui, Sandro Wagner und Ben Sahar verpflichtet. Der 26-jährige Allagui, der zuletzt bei Mainz 05 unter Vertrag stand, unterschrieb einen Vierjahresvertrag und bekommt die Nummer 11. Wagner - zuletzt von Bremen an Kaiserslautern ausgeliehen - kommt für zwei Jahre in die Haupstadt und stürmt künftig mit der Nummer 33. Der israelische Nationalspieler Ben Sahar (22) war bei Espanyol Barcelona unter Vertrag und trägt in den kommenden zwei Jahren die 16. Zuletzt spielte er bei AJ Auxerre in Frankreich.

"Sami ist sehr schnell und vor allem torgefährlich", sagt Michael Preetz, Geschäftsführer Sport. "Dabei ist er nicht nur Vollstrecker, sondern auch Vorbereiter. Wir sind froh, dass er sich für uns entschieden hat." Der Stürmer freut sich auf seine Aufgabe: "Hertha BSC und Berlin sind eine extrem spannende Perspektive für mich. Nach den guten Gesprächen mit Michael Preetz und Jos Luhukay war für mich klar, dass ich unbedingt nach Berlin will."

Der gebürtige Düsseldorfer, der bei Mainz 05 insgesamt 47 Bundesligaspiele (14 Tore) bestritt, hat auch große Zweitliga-Erfahrung. Für Greuther Fürth absolvierte er 66 Spiele und traf dabei 27 Mal. Außerdem gehören u.a. Fortuna Düsseldorf, Alemannia Aachen, der RSC Anderlecht und der KSV Roeselare zu seinen Stationen. Für Tunesien lief Sami Allagui darüber hinaus bisher in 17 Länderspielen (5 Tore) auf.

Wagner: "Das Gesamtpaket stimmt einfach"

Über Wagner sagt Luhukay: "Sandro Wagner ist ein großer, wuchtiger Stürmer, der als Typ, aber auch als Charakter ganz hervorragend in unser Anforderungsprofil für die neue Saison passt. Mit ihm und unseren anderen Neuverpflichtungen haben wir uns perfekt verstärkt."

Sandro Wagner meinte: "Das Konzept von Michael Preetz und Jos Luhukay hat mich überzeugt. Nach unseren ersten Gesprächen war schnell klar, dass ich zu den Herthanern wechseln möchte. Klub, Stadt und Fans - das Gesamtpaket stimmt einfach!"

Wagner, der beim FC Hertha München begann, Fußball zu spielen und dann über den FC Bayern München und den MSV Duisburg (36 Spiele, 12 Tore) zu Werder Bremen (30 Spiele, 5 Tore) kam, bestritt auch acht U21-Länderspiele (vier Treffer) für Deutschland.

Ben Sahar: "Ich hatte auch andere Angebote"



Über Ben Sahar sagte Michael Preetz, Geschäftsführer Sport: "Den Werdegang von Ben Sahar beobachte ich schon länger - er ist ein extrem schneller und in der Offensive variabler Spieler. Ich freue mich sehr, dass dieser Transfer geklappt hat."

"Ich hatte gute Angebote aus Europa, aber ein Wechsel nach Berlin und zu Hertha BSC hat mich am meisten gereizt", sagt Ben Sahar. "Berlin ist multikulturell, Berlin ist spannend und ich möchte mit meinen Leistungen dazu beitragen, dass Hertha und die Stadt schnell wieder in die Bundesliga zurückkehren." Ben Sahar, der in Cholon geboren wurde, bestritt 26 Länderspiele für Israel und schoss dabei fünf Tore. Bei Hapoel Tel Aviv groß geworden, wechselte er 2006 zum FC Chelsea. Auf der Insel spielte er auch bei Queens Park Rangers, Sheffield Wednesday und dem FC Portsmouth, bevor er über De Graafschap zu Espanyol Barcelona kam.