ANZEIGE

Rostock - In der Partie gegen den FC St. Pauli am kommenden Spieltag muss Hansa Rostocks Chefcoach Peter Vollmann möglicherweise auf ein Quartett verzichten, dass bereits in der Vorwoche nicht trainieren und auch zu Beginn dieser Woche noch nicht wieder ins Training einsteigen konnte: Neben dem langzeitverletzten Dexter Langen, der aktuell seine Reha absolviert, stehen mit Mohammed Lartey, Tino Semmer und Jörg Hahnel drei weitere Akteure nicht zur Verfügung.

Wann sie wieder am Mannschaftstraining teilnehmen können, ist zur Zeit noch unklar. Zumindest am Dienstag rechnet der Coach noch nicht mit der Rückkehr seiner angeschlagenen Spieler.

Schwerpunkt: Einstudieren von Standards

Tino Semmer macht weiterhin eine Wadenprellung zu schaffen, Torhüter Jörg Hahnel hat unverändert Sprunggelenksprobleme. Sollte der bisherige Reserve-Keeper nicht kurzfristig wieder mit dem Torwarttraining beginnen können, würde A-Junior Johannes Brinkies am Sonnabend gegen den FC St. Pauli auf der Bank Platz nehmen.

Nach der MRT-Untersuchung am Vormittag, konnte die Adduktoren-Zerrung von Mohammed Lartey bestätigt, eine schwerwiegendere Verletzung aber ausgeschlossen werden. Ob er noch im Verlauf dieser Woche wieder trainieren kann, hängt vom Heilungsprozess ab.

In jedem Fall wird Peter Vollmann einen Schwerpunkt dieser Trainingswoche auf das Einstudieren neuer Standards legen. Es geht darum, Alternativen zu haben, falls Lartey, der zuletzt fast alle Ecken und Freistöße getreten hat, noch nicht wieder einsatzbereit ist.