ANZEIGE

Maria Alm - Fortuna Düsseldorf hat am Mittwoch das erste Testspiel im Rahmen des Trainingslagers am Hochkönig mit 0:3 verloren. Die Fortunen unterlagen in der Wasserschlacht von Uttendorf dem tschechischen Erstligisten FK Pribram. Cheftrainer Frank Kramer zeigte sich vor allem mit der ersten Halbzeit unzufrieden.

Dunkle Wolken, Starkregen und ein Gewitter begrüßten die Fortunen bei der Ankunft auf dem Platz im österreichischen Uttendorf. Die Partie drohte lange Zeit aufgrund der Unbespielbarkeit des Platzes auszufallen, am Ende entschied man sich jedoch die Partie gegen das Team aus Tschechien zu starten. Erst im Laufe der ersten Halbzeit ließ der Regen nach, stellte das Grün eher eine Sumpflandschaft dar.

Cheftrainer Frank Kramer vertraute zu Beginn Lars Unnerstall im F95-Kasten, sowie Adam Bodzek und Neuzugang Karim Haggui in der Innenverteidigung. Im Sturm durfte Joel Pohjanpalo, der die vergangenen Testspiele aufgrund seines Sonderurlaubs noch verpasst hatte, neben Neuzugang Didier Ya Konan beginnen. Der Start hätte für die Fortuna auf dem nahezu unbespielbaren Platz nicht schlechter laufen können – bereits nach zwei Minuten gingen die Tschechen durch Roman Bednar in Führung, nachdem der Ball im F95-Strafraum in einer Pfütze liegen blieb.

Allerdings zeigten sich die Rot-Weißen nur kurz geschockt und hätten nach einer Doppelchance durch Sercan Sararer und Michael Liendl (8. & 9. Minute) um ein Haar den direkten Ausgleich erzielt. Es war jedoch der FK Pribram, der die Tore machte: Zunächst war nach einer Unachtsamkeit erneut Roman Bednar erfolgreich (22.), sieben Minuten später stellte Josef Divisek per direkt verwandeltem Freistoß sogar auf 3:0 für den tschechischen Erstligisten. Insgesamt agierte Pribram auf dem Untergrund besser und schien die Bedingungen deutlich besser anzunehmen also die Fortuna. Somit ging es mit dem verdienten Rückstand in die Pause.

Kramer lässt munter rotieren

Wie schon in den Testspielen zuvor wirbelte Frank Kramer sein Team in der Pause mächtig durcheinander und brachte zehn frische Kräfte aufs Feld. Lediglich Adam Bodzek blieb auf dem Feld, rückte aber von der Innenverteidigung auf die Sechser-Position. Die Rot-Weißen hatten sich jetzt besser auf die Bedingungen eingestellt. In der 52. Minute zappelte der Ball dann im Netz des FK Pribram – Christian Strohdiek hatte einen Eckball mit dem Kopf verwandelt wurde jedoch aus unerfindlichen Gründen zurückgepfiffen.

Nur zwei Minuten später hätte Neuzugang Kevin Akpoguma die Fortuna ebenfalls zurück ins Spiel bringen können, der U20-Nationalspieler scheiterte jedoch vom Elfmeterpunkt. Im zweiten Durchgang wurde der Regen wieder stärker und der Platz nicht besser. Wie bereits in den ersten 45 Minuten erkämpfte sich die Fortuna erneut ein Chancenplus – so verpasste Neuzugang Mike van Duinen in der 63. Minute den Anschlusstreffer nur knapp. Auch die weiteren Möglichkeiten führten nicht mehr zum rot-weißen Torerfolg, sodass es beim 0:3-Endstand blieb.

Für die Fortuna war es die erste Testspielniederlage der Vorbereitung. Cheftrainer Frank Kramer wollte die Bedingungen nicht als Entschuldigung heranziehen: „Wir können einiges aus dieser Partie ziehen. Denn der Gegner hat es geschafft, bei diesen Bedingungen in der ersten Halbzeit drei Tore zu erzielen und zu Null zu spielen. Demnach haben sie es deutlich besser gemacht, als wir. Wir haben die Bedingungen erst im zweiten Durchgang angenommen und uns reingebissen, dann hatten die Tschechen auch direkt keine Torchancen mehr. Die erste Halbzeit war einfach richtig schwach.“

Bereits am Freitag haben die Flingeraner die Chance es besser zu machen: Dann trifft die Fortuna auf Dynamo Kiew.

Aufstellung:

Fortuna 1.Halbzeit:
Unnerstall – Schauerte, Haggui, Bodzek, Schmitz – Koch, Liendl – Sararer, Ya Konan, Bellinghausen – Pohjanpalo

Fortuna 2. Halbzeit:
Rensing – Akpoguma, Strohdiek,  Ajani, Erat – Gartner, Bodzek - Bebou –, Iyoha, Duman – van Duinen

Tore:

0:1 Bednar (2.)
0:2 Bednar (22.)
0:3 Divisek (29.)