ANZEIGE

Bischofshofen - Im Vierschanzentournee-Ort Bischofshofen gewann Eintracht Braunschweig am späten Samstagnachmittag gegen Rubin Kasan aus Russland mit 3:1 (1:0). Die Tore für das Team von Trainer Torsten Lieberknecht erzielten Julius Düker (17.), Torsten Oehrl (78.) und Salim Khelifi (87.).

Ähnlich wie zwei Tage zuvor gegen Schachtar Donezk hatten beide Mannschaften mit den hohen Temperaturen jenseits der 30 Grad zu kämpfen. Eintracht startete dennoch gut in die Partie und hatte auch die erste Chance. Nach einer schönen Kombination über die rechte Seite kam Jan Hochscheidt im Strafraum zum Abschluss, traf jedoch den Ball nicht richtig, sodass dieser am Kaste vorbei ging. Die erste Möglichkeit für Rubin Kasan hatte Ex-Bundesligaspieler Carlos Eduardo in der 13. Minute. Der Schuss des Brasilianers verfehlte seine Ziel jedoch knapp.

Düker mit der Führung

Kurze Zeit später machten es die Blau-Gelben dann besser. Nach starker Vorarbeit von Hendrick Zuck, der Julius Düker mit der nötigen Ruhe mustergültig bediente, spitzelte der Youngster das Spielgerät über den herauseilenden Kasan-Keeper hinweg ins Tor. Auch in der Folge wusste die Lieberknecht durchaus zu überzeugen und verdiente sich so die knappe Führung. In Spielminute 35 konnten sich die Blau-Gelben allerdings bei ihrem Schlussmann Rafal Gikiewicz bedanken, der zunächst einen Eduardo-Schuss an die Latte lenkte und daraufhin auch den Nachschuss aus kurzer Distanz in starker Manier parierte. 

Nach einigen Wechseln im zweiten Durchgang geriet der Spielfluss phasenweise etwas ins Stocken. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff gelang Kasan dann durch einen Abstauber-Kopfball aus Nahdistanz der Ausgleich (55.). Als vieles schon auf ein Reimis hindeutete, nutze Gerrit Holtmann eine Unachtsamkeit auf der rechten Abwehrseite der Russen, marschierte die Torauslinie entlang und bediente den im Zentrum lauernden Torsten Oehrl, der problemlos einnetzte. Während der Europa-League-Qualifikant eine große Chance ungenutzt ließ (84.), zeigte sich Eintracht kurz darauf konsequenter. Drei Minuten vor dem Ende besorgte Salim Khelifi mit einem Flachschuss nach tollem Sololauf den 3:1-Entstand. Durch den erneuten Erfolg behalten die Löwen auch im vierten Testspiel der Vorbereitung ihre weiße Weste. 

"Wichtig fürs Selbstvertrauen"

Dementsprechend zufrieden zeigte sich Marcel Correia nach dem Abpfiff. "Im Vordergrund steht die Entwicklung des eigenen Spiels. Aber gegen diese beiden hochklassigen Gegner so überzeugend zu gewinnen, ist natürlich wichtig für das Selbstvertrauen. Man merkt, dass nicht die gewohnten klimatischen Bedingungen herrschen, aber da müssen beide Teams durch. Wir nehmen das sehr gut an."

Eintracht Braunschweig: Gikiewicz - Vrancic (70. Oehrl), Matuschyk (46. Schönfeld), Boland (60. Kijewski), Hochscheidt, Ofosu-Ayeh (60. Sauer), Reichel (60. Baghdadi), Correia (60. Decarli), Düker (46. Khelifi), Zuck  (60. Holtmann), Pfitzner( 60. Slamar)

Tore 1:0 Düker (17.), 1:1 Rubin Kasan (55.), 2:1 Oehrl (78.), 3:1 Khelifi (88.)