ANZEIGE

Cottbus - Martin Fenin befindet sich auf dem Weg der Besserung, sein Zustand ist stabil. Der 24-Jährige bleibt nach seiner Hirnblutung vorerst im Krankenhaus, ist auf der Wachstation des Carl Thiem-Klinikums Cottbus in guten Händen.

Die Eltern des Stürmers sind am Sonnabend nach Cottbus gereist, stehen ihrem Sohn zur Seite. In den nächsten Tagen werden weitere Untersuchungen folgen. Ob und wann Mannschaft und Trainer Martin Fenin nach Rückkehr vom Auswärtsspiel in Frankfurt besuchen dürfen, entscheiden die behandelnden Ärzte.