ANZEIGE

Der 9. Spieltag wird heute Abend (ab 20 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) mit dem Duell zwischen Union Berlin und der SpVgg Greuther Fürth abgeschlossen.

Die "Eisernen" wollen dabei ihren Heimnimbus wahren. Als einziger Zweitligist konnte der Aufsteiger bisher sämtliche Heimspiele siegreich beenden. Trainer Uwe Neuhaus muss auf die verletzten Björn Brunnemann (Fraktur im Lendenwirbelbereich) und Dominic Peitz (Knieprobleme) verzichten - ansonsten sind aber alle Mann an Bord.

Neuhaus: "Wir müssen aufpassen"

Im Sturm kehrt John Jairo Mosquera nach überstandener Grippe in die Manschaft zurück. Zusammen mit Karim Benyamina soll der 21-Jährige den Gegner von der ersten Minute an unter Druck setzen. Dennoch hat Neuhaus viel Respekt vor den Franken: "Fürth besitzt schnelle, quirlige Spieler. Wir müssen aufpassen", so der Coach im "kicker".

Gäste-Trainer Benno Möhlmann erwartet eine selbstbewussten Auftritt seiner Mannschaft. Der Coach der "Kleeblätter" hat die Länderspielpause genutzt, um seine Mannschaft im konditionellen Bereich weiter nach vorne zu bringen: "Wir hatten etwas länger Zeit und haben diese gut genutzt, auch wenn nicht alle Spieler da waren."

Lange Verletztenliste bei Greuther Fürth

Auch wenn Möhlmann personelle Probleme hat, glaubt er , "dass wir eine schlagkräftige Formation aufbieten können." Neben den langzeitverletzten Thomas Wörle, Christian Rahn, Asen Karaslavov und Sercan Sararer muss der 55-jährige auf den gesperrten Marino Biliskov, Edgar Prib (Knöchel ) und auf Youssef Mokhtari (Blockade der Rückenmuskulatur) verzichten.

"Wir haben den Anspruch, in Berlin zu punkten und wenn möglich zu gewinnen. Es wird keine leichte Aufgabe, aber wir wollen unser Spiel durchbringen und dementsprechend selbstbewusst auftreteten und agieren", so Möhlmann, der sich auf das neue Stadion der Berliner freut: "Die Atmosphäre dort spornt uns bestimmt zusätzlich an."