ANZEIGE

Darmstadt - Der SV Darmstadt 98 hat im ersten Viertel der Saison die 2. Bundesliga munter aufgemischt. Der Last-Minute-Aufsteiger hat bereits 15 Punkte auf dem Konto und steht auf einem guten sechsten Platz. Im letzten Spiel vor der Länderspielpause mussten die Lilien eine 1:4-Heimniederlage gegen Fortuna Düsseldorf hinnehmen. Nun empfangen die Hessen den VfL Bochum. Im Interview mit bundesliga.de spricht Darmstadts Torjäger Dominik Stroh-Engel, über den Saisonverlauf, seine Ziele und den kommenden Gegner.

bundesliga.de: Dominik Stroh-Engel, Damrstadt 98 ist sicherlich bislang die große Überraschungsmannschaft in der 2. Bundesliga. Vor der Länderspielpause bekamen die Lilien gegen Düsseldorf die erste richtige Klatsche. Wie sind Sie damit in der Pause umgegangen?

Dominik Stroh-Engel: Wir haben für die kommenden Aufgaben Kräfte gesammelt. Wir sind hochmotiviert, um in Bochum am Freitag die Niederlage gegen Düsseldorf wieder wettzumachen. Nach einer Niederlage vor der Länderspielpause hat man kein so gutes Gefühl. Deshalb haben wir uns für das Spiel in Bochum vorgenommen, dort einen oder drei Punkte zu holen.

bundesliga.de: Was ist gegen Düsseldorf schief gelaufen? Haben Sie die Niederlage unter Ausrutscher abgehakt?

Stroh-Engel: Auf der einen Seite haben wir individuelle Fehler gemacht, durch die wir relativ schnell in Rückstand geraten sind. Auf der anderen Seite darf man auch nicht vergessen, wo Düsseldorf herkommt und welche Möglichkeiten die Fortuna hat, und wo wir herkommen. Wir haben gegen eine absolute Topmannschaft der 2. Bundesliga verdient verloren. Aber wir haben die Fehler aufgearbeitet. Es ist nicht so tragisch.

bundesliga.de: Der Saisonauftakt war trotzdem sensationell für Darmstadt 98 und auch Sie persönlich. Kehrt jetzt so ein bisschen Normalität und der Alltag ein?

Stroh-Engel: Wir haben uns in den ersten neun Spielen in der 2. Bundesliga gut zurecht gefunden. Wir haben alle zusammen nur ein Ziel. Und das lautet Klassenerhalt. Dafür arbeiten wir Woche für Woche. Natürlich haben wir noch einige Euphorie vom Aufstieg. Sie ist noch nicht ganz verflogen, aber auch die Normalität kehrt langsam ein. Das ist ganz normal. Im Laufe der Saison wird sich alles auch tabellarisch wieder einpendeln.

bundesliga.de: Im vergangenen Jahr startete der Aufsteiger Arminia Bielefeld ähnlich spektakulär und stieg am Ende dennoch ab. Wie groß ist die Herausforderung 2. Bundesliga für einen Aufsteiger?

Stroh-Engel: Wir gehen mit der ganzen Situation sehr realistisch um und dürfen die Tabelle nicht überbewerten. Wir müssen von Spiel zu Spiel denken und Punkte hamstern. Dafür sind wir gut gewappnet.

bundesliga.de: In der vergangenen Saison trafen Sie 27 Mal in der 3. Liga, nun in den ersten fünf Spielen auch fünf Mal eine Klasse höher. Wie erklären Sie sich, dass es für Sie persönlich in Darmstadt zu einer Art Leistungsexplosion gekommen ist?

Stroh-Engel: Das hat viele Gründe. Zum einen ist die Mannschaft sehr stabil. Jeder gibt jedem sehr viel Rückendeckung. Der Trainer ist außergewöhnlich. Er findet immer die richtigen Worte und motiviert uns Spiel für Spiel. Auf der anderen Seite bin ich auch schon ein bisschen herumgekommen und habe schon einige Erfahrungen gesammelt. Ich bin jetzt im besten Fußballeralter. Es läuft sehr gut.

bundesliga.de: Sie haben auch am Anfang Ihrer Karriere bei Eintracht Frankfurt Bundesliga-Luft schnuppern können. Ist das noch ein Fernziel von Ihnen, noch einmal Bundesliga zu spielen?

Stroh-Engel: Träumen kann man immer. Das tue ich auch. Natürlich wäre das noch einmal ein Wunsch. Ich weiß aber auch, dass die Bundesliga eine ganz andere Liga ist. Wer weiß, was in ein paar Jahren ist? Wenn sich irgend etwas ergeben sollte, würde ich natürlich darüber nachdenken. Im Moment bin ich aber sehr glücklich mit der Situation in Darmstadt in der 2. Bundesliga.

bundesliga.de: Was macht die Mannschaft so stark?

Stroh-Engel: Wie gesagt: Jeder geht für jeden durchs Feuer und reißt sich den Allerwertesten auf. Auch wenn mal ein, zwei Spieler keinen so guten Tag erwischen, halten wir alle zusammen. Wir sind ein super Team. Meistens schlägt ein Team den Individualismus. Es gibt viele Vereine, die spielerisch, personell und von ihren Möglichkeiten her viel besser aufgestellt sind als Darmstadt. Deshalb müssen wir übers Team und den Kampf kommen. 

bundesliga.de: Die anderen Clubs werden sich jetzt besser auf Darmstadt einstellen. Der Überraschungseffekt wird bald weg sein. Bis zum sicheren Klassenerhalt fehlen noch acht Siege. Das ist noch ein relativ weiter Weg.

Stroh-Engel: Das stimmt. Die anderen Mannschaften wissen jetzt auch, wie wir spielen und was wir vorhaben. Wir müssen jedes Spiel hundert Prozent geben. Wenn wir auch nur ein kleines bisschen nachlassen, wird es schwer. Das haben wir gegen Düsseldorf gesehen. 

bundesliga.de: Ihr nächster Gegner, der VfL Bochum, hat in dieser Saison daheim fünf Mal 1:1 gespielt. Eigentlich können Sie sich die Reise doch sparen.

Stroh-Engel: (lacht) Ein 1:1 würden wir auch unterschreiben. Wir fahren trotzdem hin. Es wird ein schweres Spiel, aber je nach Spielverlauf können wir dort auch gewinnen. Bochum ist sicher eine Topmannschaft, die mit den Stürmern Sestak und Simon Terodde, der einen Riesenlauf hat, gespickt ist. Da müssen wir höllisch aufpassen. 

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski