ANZEIGE

Offenbach - Der FSV Frankfurt hat das Lokalderby-Testspiel bei Kickers Offenbach mit 1:0 (0:0) gewonnen. Schütze des "goldenen Tores" war der eingewechselte Daniel Gordon per Kopf nach einer Vorbereitung per Eckball von Zafer Yelen.

Aufgrund der Verletzung von Geburtstagskind Markus Hofmeier (18) stellte FSV-Cheftrainer Hans-Jürgen Boysen seine Mannschaft im Vergleich zum 3:1-Erfolg bei Alemannia Aachen auf einer Position um. Babacar Gueye, der den Youngster auch zur Pause im letzten Pflichtspiel vertrat, spielte für Hofmeier von Beginn an.

Stürmische Gastgeber

Die "Schwarz-Blauen" übernahmen von Anpfiff an die Initiative, dennoch verzeichneten die Gastgeber die beste Torgelegenheit der Anfangsphase. Doch FSV-Torhüter Patric Klandt wehrte den Schussversuch von Andre Hahn zum Eckball ab. In der Anfangsviertelstunde zählten die Statistiker ansonsten nur noch zwei Torschüsse von Karim Benyamina, beide landeten in den Armen des Kickers-Keepers Robert Wulnikowski.

Klandt musste sich erst wieder lang machen, als Kai Hesse auf der rechten Seite aus spitzem Winkel abzog. Nach zwanzig Minuten kassierte FSV-Kapitän Björn Schlicke die erste Gelbe Karte des Spiels, als er den durchstartenden Hahn bei seinem Klärungsversuch von den Beinen holte. Den fälligen Freistoß setzte der ehemalige FSV-Mittelfeldakteur Elton da Costa an den Pfosten.

Treffer mit dem Kopf

In der zweiten Hälfte kamen beide Teams mit stark verändertem Personal aus der Kabine, in den Reihen der Bornheimer standen nun fünf neue Spieler auf dem Platz. Brenzlig wurde es vor dem Kickers-Tor, als nach schöner Kombination über Zafer Yelen und Andreas Dahlen der Ball vom Offenbacher Schlussmann Daniel Endres versehentlich in die Beine von Yannick Stark gepasst wurde, doch der ehemalige Darmstädter konnte die Chance nicht nutzen. Seine Hereingabe fand nicht den geeigneten Adressaten.

Nach rund einer Stunde Spielzeit wurde wieder fleißig gewechselt, drei frische Akteure kamen auf Seiten des FSV Frankfurt. Die 1:0-Führung für den FSV Frankfurt erzielte fast folgerichtig ein eingewechselter Spieler. Nach einem Eckball von Spezialist Zafer Yelen war Daniel Gordon mit dem Kopf zur Stelle und bugsierte den Ball aus sieben Metern in die Maschen. Beinahe hätte sich der zweite frische "Sechser", Manuel Konrad, ebenfalls in die Torjägerliste eingetragen. Er erkämpfte sich das Spielgerät von Torwart Endres, aber scheiterte mit einem versuchten Lupfer an dem Schlussmann der Gastgeber.

OFC-Akteur Kai Hesse hatte in der Schlussphase noch die Möglichkeit zum Ausgleich, doch Michael Langer im Tor des FSV reagierte glänzend und lenkte den Ball aus der Gefahrenzone. FSV-Cheftrainer Hans-Jürgen Boysen freute sich über die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte, "aber das Spiel hat mir nicht gefallen", betonte er. "In der zweiten Halbzeit wurde es etwas besser, wir kamen mehr in die gegnerische Hälfte. Es war ein Test gegen eine starke Offenbacher Mannschaft."

Offenbach: Wulnikowski (46. Endres) - Lamprecht (59. Henrich), Kleineheismann (46. Husterer), Stadel, Stein (59. Dziwniel) - Schwarz (59. Mehic) - Hesse, Bender (46. Hickl), da Costa (59. Fliess), Hahn (25. Vogler) - Testroet (46. Hayer).

Frankfurt: Klandt (46. Langer) - Teixeira (46. Huber), Schlicke (46. Heitmeier), Gledson (79. Henneböle), Gaus (46. Dahlen) - Yelen, Stark (63. Konrad), Cinaz (63. Gordon), Gueye(46. Fillinger) - Benyamina (46. Müller), Chrisantus (63. N'Diaye).

Tor: 0:1 Gordon (72. Min.)