ANZEIGE

Cottbus - Der FC Energie Cottbus hat das internationale Testspiel gegen den dänischen Erstligisten Bröndby IF in der Schlussminute mit 2:1 für sich entschieden.

FCE-Trainer Rudi Bommer musste vor allem in der Hintermannschaft improvisieren, weil mit Alexander Bittroff und Konstantin Engel beide etatmäßigen Außenverteidiger krankheitsbedingt fehlten. So spielte der gelernte Innenverteidiger Uwe Hünemeier erstmals im Energie-Trikot auf der rechetn Abwehrseite, links verteidigte Guillaume Rippert. Gesundheitlich angeschlagen waren auch Boubacar Sanogo und Dennis Sörensen, so dass sich beide abwechselten und nur je eine Halbzeit in vorderster Front spielten.

Gefahr durch Distanzschüsse



Der FC Energie begann im "Kühlschrank" Stadion der Freundschaft zerfahren und nervös, kassierte nach zu kurzem Rückpass von Uwe Hünemeier das frühe 0:1 gegen die durchaus bissigen Dänen. Mit zunehmender Spieldauer kontrollierte der Gastgeber die Partie mehr und mehr, kam durch Boubacar Sanogos Schuss in die lange Ecke nach Zuspiel von Nicolas Farina zum schnellen Ausgleich. Anschließend verpassten es die Hausherren durch ungenaue Abspiele in die Spitze, verheißungsvolle Ansätze in Torchancen umzumünzen. Die größte Gefahr ging deshalb von Distanzschüssen aus, so fehlte bei einer Direktabnahme von Neuzugang André Fomitschow nur ein guter Meter zum Erfolg. Auf der anderen Seite hatte Bröndby durchaus Möglichkeiten zu einem weiteren Treffer, profitierte dabei von Missverständnissen auf Seiten des FC Energie. Doch es blieb beim 1:1 zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel blieb der FC Energie das aktivere Team, ohne gänzlich überzeugen zu können. Zwar drückte das zentrale Duo mit Marc Kruska und Ivica Banovic der Begegnung den Stempel auf, doch in der Spielfortsetzung gab es unübersehbare Mängel bei schwierigen Platz- und Witterungsbedingungen. Zudem fanden die zahlreichen Flanken in den gegnerischen Strafraum selten einen Abnehmer. Zwingend wurde der FCE erst wieder in der Schlussphase. Cottbus wollte das letzte Testspiel vor Beginn der Punktspiele unbedingt gewinnen und wurde für diesen unübersehbaren Ehrgeiz belohnt. Zunächst verpasste Dennis Sörensen eine Möglichkeit nach Zuspiel von Stiven Rivic in den Rücken der dänischen Abwehr. Wenig später wurde der Landsmann des Kontrahenten nach guter Offensivaktion von Uwe Hünemeier gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Ivica Banovic cool, verlud den Torhüter. Kurz vor dem Abpfiff hatte dann Marc Kruska mit beherztem Schuss von der Strafraumgrenze sogar noch das 3:1 auf dem Fuß, verfehlte das Tor aber um wenige Zentimeter. So blieb es beim verdienten 2:1-Sieg nach steigerungsfähiger Leistung.

Cottbus: Kirschbaum - Hünemeier , Möhrle , Börner , Rippert - Farina (62.), Banovic , Kruska , Fomitschow (62. Adlung)- Stiepermann (62. Ludwig), Sanogo

Tore: 0:1 Holst (4.), 1:1 Boubacar Sanogo (14.), 2:1 Ivica Banovic (90.)