ANZEIGE

München - Aufsteiger Chemnitzer FC ist der Gewinner des 32. Drittliga-Spieltages und darf weiter vom Durchmarsch in die 2. Bundesliga träumen. In der Spitzenbegegnung beim Tabellenzweiten VfR Aalen bauten die unmittelbar dahinter liegenden Sachsen ihre Erfolgsserie durch einen 2:0 (1:0)-Erfolg auf 15 Partien ohne Niederlage aus und haben die Gastgeber bei nur noch drei Zählern Rückstand in Reichweite. Der frühere DDR-Meister behauptete auf dem Relegationsplatz sechs Runden vor Saisonschluss seine gute Ausgangsposition mit zwei Zählern Vorsprung auf Verfolger 1. FC Heidenheim (2:1 bei Wehen Wiesbaden).

Spitzenreiter SV Sandhausen konnte Aalens Punktverlust durch ein 0:0 beim bisher viertplatzierten Relegationsanwärter Wacker Burghausen nur teilweise nutzen. Immerhin hat der Herbstmeister nun einen Zähler Vorsprung auf Aalen.

Rückschlag für Burghausen



Hinter Chemnitz und Heidenheim darf auch Jahn Regensburg nach seinem glücklichen 2:1 (0:0)-Sieg gegen Preußen Münster einen weiteren Punkt zurück noch auf den dritten Rang spekulieren. Bei vier Punkten Rückstand auf Chemnitz vorläufig ins Hintertreffen geraten ist dagegen auf Platz 6 Burghausen nach dem Remis gegen Sandhausen. Voraussichtlich alle Hoffnungen auf die Relegation müssen dahinter RW Erfurt nach dem 1:1 (0:1) gegen den 1. FC Saarbrücken und auch die Kickers Offenbach nach dem 1:1 (0:1) bei Arminia Bielefeld begraben.

Im Kampf um den Klassenerhalt eroberte RW Oberhausen durch ein 1: 1 (0:1) im Duell der Zweitliga-Absteiger beim VfL Osnabrück einen wichtigen Punkt. Auch die SpVgg Unterhaching brachte vom Auftritt bei Darmstadt 98 durch ein 0:0 einen wertvollen Zähler nach Hause, konnte sich aber noch nicht entscheidend von der Gefahrenzone absetzen.

Die "Kellerkinder" greifen erst am Sonntag ins Geschehen ein. Dem Tabellendrittletzten Babelsberg 03 bietet sich bei Schlusslicht Werder Bremen II die Chance, durch einen Sieg zumindest Wiesbaden und Oberhausen hinter sich zu lassen. Carl Zeiss Jena könnte unterdessen durch einen Erfolg gegen VfB Stuttgart II seinen Rückstand auf das rettende Ufer auf vier Zähler verkürzen.