ANZEIGE

Die 2. Bundesliga biegt auf die Zielgerade der Saison ein. Und nach Düsseldorfs Remis in Karlsruhe haben der FC St. Pauli und der FC Augsburg am Sonntag (alle Spiele ab 13:15 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio!) die Chance, den Abstand auf Platz 4 zu vergrößern.

FC St. Pauli - F.C. Hansa Rostock

Viel wurde im Vorfeld der Partie über mögliche Begleitumstände gesprochen, für die Beteiligten liegt die Wahrheit aber vor allem auf dem Platz. Die Tatsache, dass die Gastgeber 23 Punkte mehr auf dem Konto haben als die Rostocker, spielt für St.Pauli-Trainer Holger Stanislawski keine Rolle. "Bei solchen Spielen gilt der Tabellenplatz nicht. Das ist ein Derby und somit immer ein besonderes Spiel. Die Rostocker glauben an ihre Chance - nach ihrem Sieg kommen sie gefestigt hierher", sagt Stanislawski.

Ungeachtet der zu erwartenden starken Gegenwehr nimmt er sein Team aber in die Pflicht: "Ich erwarte ein gutes Spiel, drei Punkte, eine Mannschaft, die zurecht da oben steht und eine fantastische Stimmung im Stadion." Florian Bruns (Gelbsperre) wird den "Kiezkickern" ebenso fehlen wie Ralph Gunesch (Innenbandzerrung), Dennis Daube und Carsten Rothenbach (beide Muskelfaserriss).

Rostock will den Schwung mitnehmen

Die Gäste von der Ostseee wollen ihren Aufwärtstrend vom 27. Spieltag (3:1 gegen den MSV Duisburg) bestätigen. Zudem stehen sie nach dem Sieg des FSV Frankfurt unter Druck. Die Hessen liegen auf dem Relegationsplatz, sind nach Punkten (29) aber mit den Rostockern gleichgezogen.

"Wir wollen den Schwung vom Duisburg-Spiel mitnehmen, gut in die Partie hineinkommen und taktisch ordentlich auftreten", erklärte Trainer Marco Kostmann, der den Gegner genau beobachtet hat: "Der FC St. Pauli ist eine Mannschaft mit vielen Stärken, aber auch einigen Schwächen. Ich hoffe, dass sie diese Schwächen auch am Sonntag zeigen und wir sie ausnutzen können."

Torhüter Alexander Walke (Rückenprobleme) kehrt ins Team zurück, verzichten muss Kostmann auf Bradley Carnell, Enrico Kern, Enrico Neitzel (verletzt) und Kevin Pannewitz, der aus disziplinarischen Gründen nicht für den Kader nominiert wurde.

Fakten zur Partie und mögliche Aufstellungen finden Sie


Alemannia Aachen - FC Augsburg

Der FC Augsburg darf sich im Fernduell mit St. Pauli um Platz 2 in der Tabelle keine Schwächen erlauben. Deshalb musste Trainer Jos Luhukay in den Tagen seit der Niederlage im Pokal-Halbfinale bei Werder Bremen vor allem Aufbauarbeit betreiben. "Wichtig ist, dass wir jetzt ungestört auf Sonntag schauen und die volle Konzentration auf diese Begegnung legen", erklärte der Niederländer, der seine Jungs einschwört: "Es stehen nun sieben entscheidende Spiele vor uns, diese Spiele werden über die letztendliche Platzierung entscheiden."

Linksverteidiger Youssef El Akchaoui fehlt nach seinem Handspiel am vergangenen Spieltag rotgesperrt, hinter dem Einsatz von Dominik Reinhardt (Knieprobleme), Michael Thurk (Oberschenkelbeschwerden) und Daniel Baier (Ohrenentzündung) stehen noch Fragezeichen. Als Alternative stünde Axel Bellinghausen nach seiner Leistenoperation wieder zur Verfügung.

Die Alemannia geht nach vier Punkten aus den letzten zwei Spielen personell unverändert in die Partie. "Es gibt keinen Grund, etwas zu ändern", sagte Trainer Michael Krüger, der zum dritten Mal in Folge dieselbe Startelf aufbieten wird. Im 18er-Kader wird Mirko Casper Lukasz Szukala, dem in der Woche die Mandeln entfernt worden waren, ersetzen.

Krüger ist trotz der schweren Aufgabe optimistisch, immerhin haben die Aachener dem FCA in dieser Saison beim 1:0 in der Hinrunde auch die einzige Heimniederlage der Saison beigebracht. Auf eine Schwächephase der Augsburger nach dem Pokal-Aus setzt Krüger aber nicht: "Sie haben mit dem Aufstieg ihr wichtigstes Ziel noch vor Augen, außerdem hat Jos Luhukay genügend Alternativen."

Fakten zur Partie und mögliche Aufstellungen finden Sie


SpVgg Greuther Fürth - Rot Weiss Ahlen

Die SpVgg Greuther Fürth kann sich mit einem Erfolg endgültig der allerletzten Abstiegssorgen entledigen. Nach zuletzt drei sieglosen Spielen ohne eigenen Treffer ist "Kleeblatt"-Trainer Mike Büskens guter Dinge. "Die Mannschaft hat hart gearbeitet. Zuletzt haben wir Defizite in der Zweikampfführung ausgemacht. Wir haben das trainiert und wollen das im Spiel umsetzen", sagte Büskens.

Stürmer Sami Allagui hat seine Knieprobleme auskuriert und steht vor der Rückkehr ins Team. Auch Stephan Schröck und Jan Mauersberger (beide Bindehautentzündung) stehen wieder zur Verfügung, der Einsatz von Milorad Pekovic ist noch ungewiss. Fehlen wird weiterhin Bernd Nehrig.

Den Gegner aus Ahlen erwartet Büskens aggressiv und kompakt: "Sie werden sich allerdings nicht nur auf das Verteidigen beschränken. Ahlen steht mit dem Rücken zur Wand und will hier drei Punkte holen."

Das gilt vor allem nach den Ergebnissen vom Freitag. Durch den Sieg des FSV Frankfurt haben die Ahlener inzwischen acht Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz, nur ein "Dreier" hilft also weiter.

Fakten zur Partie und mögliche Aufstellungen finden Sie