ANZEIGE

München - Energie Cottbus und Erzgebirge Aue gehen nicht nur aufgrund ihrer Herkunft mit gleichen Voraussetzungen ins Ost-Derby (ab 20:15 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio). Am 1. Spieltag teilten beide Mannschaften jeweils die Punkte.

Die Lausitzer drehten beim FC Ingolstadt 04 durch zwei späte Tore von Boubacar Sanogo noch einen 0:2-Rückstand, die "Veilchen" trotzten dem Aufstiegsaspiranten FC St. Pauli ein torloses Remis ab.

Aue-Coach Karsten Baumann zeigte sich trotzdem nicht ganz zufrieden: "Wir hatten gegen St. Pauli einige Phasen, wo wir ungeordnet waren. Diese Phasen müssen wir minimieren." Dabei störte den Trainer vor allem das schlechte Ausspielen der Kontermöglichkeiten. Ob es gegen Cottbus allerdings besser wird, ist fraglich.

Sanogo angeschlagen



Seit mittlerweile 18 Jahren gab es für Aue beim FC Energie nichts mehr zu holen. "Dieses Mal wollen wir uns besser präsentieren und etwas Zählbares mitnehmen", sagte Baumann. Dabei muss der Coach wahrscheinlich auf Tobias Nickenig verzichten. Der 28 Jahre alte Innenverteidiger laboriert an einer Sprunggelenksverletzung. Im Falle eines Ausfalls würde Kapitän Rene Klingbeil in die Abwehrzentrale rücken.

Cottbus-Coach Rudi Bommer hat derweil größere Verletzungssorgen. Doppel-Torschütze Sanogo plagen Nackenbeschwerden, Alexander Bittroff hat Oberschenkelprobleme und setzte unter der Woche das Training aus. Zwar ist der Trainer bei beiden Akteuren optimistisch, ein Restrisiko bestehe allerdings. Nichtsdestotrotz ist die Vorfreude auf die brisante Partie bei Bommer groß: "Derbys sind natürlich immer etwas Besonderes. Das spürt man im ganzen Umfeld."



Schiedsrichteransetzungen