ANZEIGE

Der FC Augsburg ist erstmals in seiner Vereinsgeschichte ins Viertelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Die Schwaben besiegten im Duell zweier Zweitligisten den MSV Duisburg mit 5:0 (1:0) und dürfen sich weiter auf lukrative Gegner freuen.

Dagegen musste der MSV nach dem bisher mäßigen Saisonverlauf in der Liga einen weiteren Rückschlag hinnehmen.

Ein Eigentor von Sören Larsen (45.+1) sowie Michael Thurk, Uwe Möhrle (55.), Sandor Torghelle (74.) und Marcel Ndjeng (76.) machten in der neuen Augsburger Arena den Sieg für die Gastgeber perfekt. Die Duisburger mussten zudem ab der 51. Minute in Unterzahl agieren, nachdem Caiuby die Rote Karte wegen groben Foulspiels erhalten hatte.

Überfällige Führung

Der Augsburger Sieg war auch in dieser Höhe verdient. Die Gastgeber begeisterten von Beginn an mit tollem Offensiv-Fußball. Der Führungstreffer kurz war der Pause war längst überfällig, zuvor hatten schon Sandor Torghelle, Marcel Ndjeng und Ibrahima Traore beste Möglichkeiten ausgelassen.

Toller Offensivfußball

Die Duisburger hatten dem nicht viel entgegenzusetzen und kamen kaum gefährlich vor das Tor. Nach dem zweiten Augsburger Treffer war das Spiel quasi entschieden.


FC Augsburg - MSV Duisburg 5:0 (1:0)

Augsburg: Jentzsch - Reinhardt, Möhrle, Buck (59. de Roeck), Bellinghausen - Ndjeng, Sinkala, Da Costa, Traore - Thurk (61. Szabics), Torghelle (77. Kapllani)

Duisburg: Starke - Korzynietz (44. Andersen), Schlicke, Fahrenhorst, Veigneau (59. Soares) - Bodzek - Tiffert, Ben-Hatira, Yankov - Caiuby, Larsen

Schiedsrichter: Knut Kircher (Rottenburg)

Tore: 1:0 Larsen (45.+1, Eigentor), 2:0 Thurk (46.), 3:0 Möhrle (55.), 4:0 Torghelle (74.), 5:0 Ndjeng (76.)

Rote Karten: Caiuby (Duisburg) wegen groben Foulspiels (50.)

Gelbe Karten: Buck, Möhrle – Bodzek