ANZEIGE

Mittelfeldmann Stefan Aigner wechselt zum Jahresanfang von Bundesligist Arminia Bielefeld zum TSV 1860 München. Dagegen verlässt ein andere "Löwe" den TSV.

Aigner kehrt nach einer Saison bei Wacker Burghausen (28 Zweitligaspiele, 5 Tore) und anderthalb Jahren bei der Arminia (5 Spiele) "nach Hause" zurück.

Verbundenheit zu den "Löwen"

"Ich habe mit vier Jahren bei den Löwen das Fußballspielen begonnen und alle Jugendmannschaften durchlaufen. Es ist klar, dass ich zu Sechzig eine besondere Beziehung habe", sagt Aigner. "Umso schöner ist es jetzt für mich, wieder zurückzukehren. Mit etwas mehr Erfahrung auf dem Buckel, um dem Verein weiterhelfen zu können."

Geschäftsführer Stefan Reuter: "Stefan Aigner hat sich in den vergangenen zweieinhalb Jahren gut weiterentwickelt. Und obwohl er zuletzt in Bielefeld nicht über Kurzeinsätze hinauskam, konnte er durchaus Akzente in der Offensive setzen. Deshalb sind wir überzeugt, dass Stefan unsere Qualität im Kader verbessert und für frischen Schwung sorgen wird."

Stefan Aigner wird bei den Löwen mit der Rückennummer 15 spielen.

Eberlein sucht neue Perspektive

Dagegen wird Alexander Eberlein ab 1. Januar 2009 für den Drittligisten SV Sandhausen spielen. Der 20-jährige Defensivspezialist kam bei Sechzig in den vergangenen vier Spielzeiten auf neun Einsätze in der Zweiten Liga und 57 (zwei Tore) in der Regionalliga Süd.

Eberlein unterschrieb in Sandhausen einen Vertrag bis 30. Juni 2010. Geschäftsführer Stefan Reuter: "Für Alexanders Weiterentwicklung ist es wichtig, in den nächsten anderthalb Jahren Spielpraxis auf möglichst hohem Niveau zu erhalten. Wir werden seine Entwicklung weiter intensiv beobachten und wünschen ihm in Sandhausen alles Gute und viel Erfolg."