ANZEIGE

Kaiserslautern - Der Aufstiegsanwärter 1. FC Kaiserslautern ist am 2. Spieltag der 2. Bundesliga gegen Eintracht Braunschweig nicht über ein 0:0 hinausgekommen. Mit Leidenschaft und Willen erkämpften die Braunschweiger auf dem Betzenberg nach dem ernüchternden 1:3 gegen den SV Sandhausen in der Vorwoche ihren Punkt gegen die Roten Teufel.

Die ersten Minuten dominierte Braunschweig vor 33.036 Zuschauern sogar gegen die zunächst schläfrigen Lauterer. Dann übernahm der FCK in der Aufstellung des 3:1 zum Auftakt beim MSV Duisburg die Kontrolle. Der stets gefährliche Kacper Przybylko (7.), gegen den MSV Doppel-Torschütze, und Daniel Halfar (27.) mit einem Freistoß scheiterten am exzellenten Eintracht-Torhüter Rafa Gikiewicz. "Auf dem Betzenberg haben wir in diesem sicher nicht einfachen Duell einen Schritt nach vorn gemacht", so Eintracht-Trainer Thorsten Lieberknecht bei Sky.

FCK-Trainer Kosta Runjaic war dies offensichtlich nicht genug Druck, er brachte zur zweiten Halbzeit die jungen Erik Thommy und Lukas Görtler. Doch das Spiel blieb zerfahren, beiden Mannschaften fehlte der entscheidende Pass, immer wieder ereigneten sich Ballverluste. Die zunächst beste Gelegenheit vergab Braunschweigs Jan Hochscheidt aus kurzer Distanz (60.). Phil Ofosu-Ayeh hatte Thommy zuvor gleich mehrmals genarrt. Die Lauterer Angriffe versandeten zumeist an der Grenze zum Strafraum, ein Lupfer Halfars (80.) verfehlte das Tor knapp.

SID